Donnerstag, März 4, 2021

Die weitere Verbesserung des Starkregenschutzes ist notwendig!

Politik

Tressel fordert Schienen-Elektrifizierungskonzept für das Saarland

Elektrifizierung von Niedtal-, Illtal- und Würzbachtalbahn in die Wege leiten Anlässlich der Fortentwicklung des Schienen-Elektrifizierungsprogramms des Bundesverkehrsministeriums drängt der saarländische...

IG Bau: Frauen besonders von Pandemie-Folgen betroffen

Minijobs als Karrierefalle im Regionalverband Saarbrücken Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger...

CDA Kreisverband Neunkirchen: Wir fordern die Umsetzung des Betriebsrätestärkungsgesetzes!

Zur deutschen Arbeitswelt gehören Personal- und Betriebsräte. Sie sichern den betrieblichen Frieden und artikulieren die Interessen der Beschäftigten. Erfahrungsgemäß...

Eppelborn. Starkregenschutz ist notwendig. Vor diesem Hintergrund zeigte sich Ortsvorsteher Berthold Schmitt dieser Tage erleichtert, dass man den Wiesbach innerort Eppelborns ausbaggerte, um Geröll und Müll zu entfernen. Der Starkregen im Juni hatte den Unrat angeschwemmt. Mit dieser Maßnahme, so Schmitt, lasse sich bis zu einem gewissen Grad vermeiden, dass der Wiesbach wieder über die Ufer trete, Straßen überschwemme und Keller flute.

Schmitt führte aus, dass man sich bereits unmittelbar nach den starken Regenfällen im Juni auch im Bereich des Allwiesbaches – ober- und unterhalb des Sportplatzes in der Schlossstraße, um Lösungen und Abhilfen bemüht habe. Schmitt hatte zusammen mit einer Expertengruppe Ortstermine durchgeführt, in deren Verlauf man mögliche Maßnahmen des Hochwasserschutzes erörtete. Der Expertengruppe gehörten Vertreter des Bau- und Umweltamtes der Gemeinde Eppelborn, des Landesamtes für Umwelt (LUA) sowie des Zweckverbandes Natura an. Einige von dieser Expertengruppe empfohlene Abhilfen sind schon in Angriff genommen worden. So hat man den Allwiesbach vor der Einmündung in den Wiesbach ausgebaggert. Es ist auch vorgesehen, einige Bäume zu entfernen, die den Wasserabfluss behindern.

Des Weiteren hat der Eppelborner Naturschutzbeauftragte Albert Feld Gefahrenzonen aufgelistet und eine Reihe Schutzmaßnahmen empfohlen. So sollten zum Beispiel im Allwiesbach Auffangrechen gesetzt werden, um Geröll und Äste aufzufangen. Felds Bericht, so Schmitt, liege der Verwaltungsleitung seit geraumer Zeit vor. Als eine gute Präventionsmaßnahme erachtet Schmitt auch den Vorschlag der CDU, regelmäßig eine Gewässerschau durchzuführen. Es gebe beim Starkregenschutz in der Gemeinde Eppelborn noch einiges zu tun, um diesen noch weiter zu perfektionieren, erklärte Ortsvorsteher Schmitt abschließend.

Regionalverband Saarbrücken

Trickdiebstahl zum Nachteil einer 87-Jährigen

Riegelsberg (ots) - Zu einem Trickdiebstahl kam es am Mittwochnachmittag gegen 13:45 Uhr im Tannenweg. Eine bislang unbekannte Frau...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung