Montag, Oktober 25, 2021
- Werbung -
StartThemenElversberg – Saarbrücken: Wer schnappt sich den Sparkassen Pokal?

Elversberg – Saarbrücken: Wer schnappt sich den Sparkassen Pokal?

Am Samstag um 14 Uhr gibt es die Wiederauflage des Pokalfinales von 2019. Damals könnten die Saarbrücker das Duell für sich entscheiden und im DFB-Pokal eine legendäre Runde spielen, die erst im Halbfinale ihr Ende fand. Die SVE, Gewinner des Sparkassenpokals 2020, konnten zumindest in der ersten Runde mit dem Nachbarn mitziehen als sie den FC St. Pauli mit 4:1 aus der Ursapharm-Arena ballerten. Wenn der große Auftritt angesagt ist, scheinen die beiden saarländischen Top-Clubs also immer alles rauszuhauen.

Das müssen sie auch morgen, denn das Pokalfinale wird die Begegnung zweier starker und selbstbewußter Teams werden. Der Klassenunterschied, das sagten beide Trainer vor dem Spiel, wird keine Rolle spielen. Dabei kann die SV Elversberg bis auf Nico Karger auf den kompletten Kader zurückgreifen. Beim 1. FC Saarbrücken stellt sich die Situation deutlich anders dar: Anthony Barylla, Marin Sverko, Bjarne Thoelke, Sebastian Jacob und Jayson Breitenbach werden ebenso fehlen wie Steven Zellner, dessen Verletzung wohl doch weit schwerer ist als zunächst vermutet. Er wird offensichtlich in diesem Jahr kein Spiel mehr für den FCS bestreiten. „Wir können aber trotzdem immer noch eine absolut wettkampftaugliche Mannschaft auf den Platz schicken“ machte Lukas Kwasniok seinen Fans Hoffnung.

Elversberg – Saarbrücken: Wer schnappt sich den Sparkassen Pokal?
Fanol Perdedaj wird seinen letzten Auftritt im Trikot des 1. FC Saarbrücken bestreiten

Dieses „Kwasniok-Team“ wird morgen sein letztes Spiel bestreiten. Viele Spieler werden sich bereits am Sonntag auf den Weg zu neuen Zielen machen. Wo sie hinführen, ist bei einigen wohl schon relativ klar, die Gewissheit wird sich aber erst mit der Unterschrift unter den jeweiligen Vertrag einstellen, wie manch einer schon bitter erfahren konnte. Für die SV Elversberg könnte das Spiel einen merkwürdigen Beigeschmack erhalten, denn einerseits können sie den Pokal gewinnen, andererseits müssen sie nach Freiburg schielen und auf Schützenhilfe vom FC Homburg hoffen. Nur wenn die Grün-weißen dort siegen, können die Elversberger noch auf den Aufstieg in die 3. Liga hoffen.

Die Anhänger beider Teams werden ihre Mannschaften auch morgen nur vor dem Fernseher anfeuern können. Gott sei Dank überträgt der Saarländische Rundfunk das Spiel live und konnte Patrick Schmidt als Co-Kommentator gewinnen.

Wir haben vor der Partie noch ein Gespräch mit dem Cheftrainer der SV Elverberg, Horst Steffen, führen können:

- Werbung -

Aktuelle Beiträge