Donnerstag, März 4, 2021

Extremwetterlage in St. Ingbert

Politik

Tressel fordert Schienen-Elektrifizierungskonzept für das Saarland

Elektrifizierung von Niedtal-, Illtal- und Würzbachtalbahn in die Wege leiten Anlässlich der Fortentwicklung des Schienen-Elektrifizierungsprogramms des Bundesverkehrsministeriums drängt der saarländische...

IG Bau: Frauen besonders von Pandemie-Folgen betroffen

Minijobs als Karrierefalle im Regionalverband Saarbrücken Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger...

CDA Kreisverband Neunkirchen: Wir fordern die Umsetzung des Betriebsrätestärkungsgesetzes!

Zur deutschen Arbeitswelt gehören Personal- und Betriebsräte. Sie sichern den betrieblichen Frieden und artikulieren die Interessen der Beschäftigten. Erfahrungsgemäß...

Eine Gewitterfront mit Starkregen ist gegen Mitternacht über St. Ingbert und die Ortsteile gezogen.

Um 0:08 Uhr erfolgte ein Gesamtstadtalarm für alle Löschbezirke in St. Ingbert. Zusätzlich kam das THW zur Führungsunterstützung zum Einsatz.

In allen Ortsteilen standen Keller unter Wasser, teilweise stand das Wasser bis zu zwei Meter hoch. Eine Tiefgarage in der Innenstadt lief ebenfalls komplett mit Wasser voll. Zahlreiche Straßen waren überflutet. Da innerhalb kürzester Zeit 60-70 l Regen auf einen Quadratmeter fielen, konnte das Kanalsystem das Wasser nicht mehr aufnehmen. In den tiefergelegenen Straßen blieben Fahrzeuge im Wasser stecken und mussten von Abschleppwagen geborgen werden. Der Bereich Poststraße-Schmelzerparkplatz-Parkplatz zur Großbach war zwischenzeitlich eine komplette Seenlandschaft. Weiterhin mussten hochgedrückte Kanaldeckel eingesetzt werden und Straßen von Schutt beseitigt werden.

Die Feuerwehr in St. Ingbert wurde von weiteren Einsatzkräften mit Fahrzeugen aus dem Saarpfalz-Kreis, aus dem Kreis Neunkirchen und dem Regionalverband unterstützt.

In den frühen Morgenstunden beruhigte sich die Lage etwas. Mit Anbruch des Tages ist nun das Ausmaß für viele Bürger sichtbar und es wird auch jetzt erst bemerkt, dass deren Keller unter Wasser steht. Dies führt nochmal zu einem Anstieg an Einsatzmeldungen. Die ehrenamtlichen Kräfte sind somit seit acht Stunden voll im Einsatz und beseitigen die Spuren des Unwetters. Zwischenzeitlich unterstützen mehrere THW-Ortsverbände mit Großpumpen beim Abpumpen.

Derzeit sind ca. 175 Einsätze registriert, jedoch geht diese Zahl gegen 200.

Es sind ca. 150-200 Einsatzkräfte im Einsatz.

Über Verletzte gibt es derzeit keine Erkenntnisse.

Regionalverband Saarbrücken

Trickdiebstahl zum Nachteil einer 87-Jährigen

Riegelsberg (ots) - Zu einem Trickdiebstahl kam es am Mittwochnachmittag gegen 13:45 Uhr im Tannenweg. Eine bislang unbekannte Frau...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung