Donnerstag, August 11, 2022
- Werbung -
StartFCSFCS: Kwasniok wechselt mit Froese den Sieg ein

FCS: Kwasniok wechselt mit Froese den Sieg ein

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

60 Minuten lang zeigte der 1. FC Saarbrücken eine bestenfalls durchschnittliche Leistung. Erst mit der Einwechslung von Kianz Froese für den verletzten Nicklas Shipnoski kam der Umschwung zum dann letztlich verdienten 4:1 Sieg.

msv aufstellung

Die einzige personelle Umstellung im Vergleich zum starken Auftritt in Verl lautete Marin Sverko für Mario Müller. Lukas Kwasniok hatte sich von Beginn an für eine Fünferkette in der Abwehr entschieden, wohl um die flinken Mittelfeldspieler Palacios und Stoppelkamp besser in den Griff zu bekommen. Doch er stellte früh um als sich zeigte, dass die gewohnten Abläufe des 4-3-3 eine größere Stabilität brachte.

Audio-Statement von Minos Gouras (eingefangen von Christoph Tautz)

Denn in der ersten Hälfte waren es nicht die Hausherren, sondern die gelben Zebras, die Dominanz ausstrahlten. Auch wenn Minos Gouras nach einem langen Ball in der 14. Minute fast einen Treffer erzielt hätte. Im Gegenzug war Stoppelkamp drauf und dran, sein Team in Führung zu bringen. „Wir haben guten Fußball gespielt in der ersten Hälfte“ sprach Pavel Dotchev nach der Partie in das Mikrofon. Und „Wir haben uns nicht belohnt“.

Audio-Statement von Julian Günther-Schmidt (eingefangen von Christoph Tautz)

Und deshalb geschah, was geschehen musste: In der 44. Minute legte Shipnoski mustergültig auf Günther-Schmidt ab. Der fackelte nicht lange und dreschte den Ball aus 13 Metern in die Maschen.

Audio-Statement von Kianz Froese (eingefangen von Christoph Tautz)

Nach dem Seitenwechsel drängten die Zebras auf den Ausgleich, der dann auch in der 52. Minute gelang als der starke Ahmet Engin von rechts auf Moritz Stoppelkamp flankte, der unhaltbar verwandelte. Als sich wenige Minuten später Nicklas Shipnoski verletzte, brachte Lukas Kwasniok den Kanadier Kianz Froese. Der hatte genau vor einem Jahr mit einem furiosen Auftritt den Führungstreffer gegen Fortuna Düsseldorf vorbereitet und sollte sein Team an diesem 3. März erneut auf die Gewinnerstraße bringen. Er brachte den Ball aus halblinker Position im Strafraum im rechten Eck des Tores von Weinkauf unter. 2:1!

kianz tor
2:1: Kianz Froese lässt Weinkauf im Tor der Duisburger keine Chance.

Der Bann war nun gebrochen. Was folgte, war die Galastunde von Minos Gouras. Zuerst verwertete er einen schönen Pass des erneut bärenstarken Günther-Schmidt aus der Drehung zum 3:1 in der 67. Minute. Dann war es Jayson Breitenbach, der den jungen Stürmer über links zum 4:1 bediente. Nach 71 Minuten war das Spiel gelaufen. Der eingewechselte Schleimer erziekle in der 81. Minute noch einen Treffer, doch der Schiedsrichter verweigerte ihm die Anerkennung.

minos gouras
Keiner freut sich schöner als Minos Gouras…

Fazit: Kwasniok nannte das Spiel während der Pressekonferenz „Grütze“ und verwies auf die individuelle Klasse von Kianz Froese und Minos Gouras, die letztlich für den Sieg gesorgt hätten. Und er traf damit den Nagel auf den Kopf. Das Endergebnis von 4:1 sagte wenig über die tatsächlichen Kräfteverhältnisse bis zur 60. Minute aus. Danach – und auch das muss gesagt sein – agierte der FCS im Stile einer Top-Mannschaft. Mit vier Siegen in Folge zeigt die Ergebniskurve auch klar in diese Richtung. Nun gilt es, den Erfolg am Samstag gegen die gebeutelten Uerdinger zu bestätigen.

Aktuelle Beiträge