Montag, Januar 25, 2021

Fern sehen im Deutsch-Französischen Garten

Politik

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...

60 Jahre das Ausflugsziel in Saarbrücken

Ein letzter herbstlicher Rundgang im Deutsch-Französischen Garten (DFG) wird am 18. Oktober 2020 angeboten. Der anderthalbstündige Spaziergang startet um 14.30 Uhr beim Kiosk-Karl am Eingang Deutschmühlental. Als Gartenbegleiter erzählt Wolfgang Willems weniger über die Botanik als zur Geschichte von Saarbrückens größter Grünanlage. 

Bereits im September war Willems mit Celina Fries vom Saarländischen Rundfunk im DFG unterwegs; im Internet zu sehen unter https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=92422 ab Minute 8:24. 

Der DFG ist, was es nach dem Ende des Bergbaues landesweit gibt: eine Industriebrache. Wie der Name Deutschmühlental schon fast erahnen lässt, gab es einst in dem zur französischen Grenze ansteigenden Gelände wenigstens vier Mühlen: neben der Getreidemühle des Deutschherrenordens eine Harnisch-, Pulver- und Walk-Mühle, die der Eisenverarbeitung dienten.  

Kaum jemand weis auch, dass der Deutsch-Französische Garten einst mit einer Wirtschaftsschau kombiniert war. Noch heute erinnern daran die in den Boden eingelassene Sonnenuhr – „gestiftet von der Halberger Hütte“ –, die Porsche-Kleinbahn und die Sesselbahn von der Firma Heckel. Das Rohrbacher Werk fertigte seinerzeit die Drahtseile für die Grubenschächte. Eine imposante Zeltkonstruktion zeigte auf dem Mockenhübel – heute befinden sich dort die Hochhäuser der Folsterhöhe – die damals bewunderten amerikanischen Produkte.   

Seit nunmehr 60 Jahren zieht der Park nahe der französischen Grenze als – so zur Gründung – „Ein Ort des Friedens und einem Symbol für Freundschaft“ Besucher von beiden Seiten der Grenze an. 50 Hektar zählt der Saarbrücker Park und bietet damit ausreichend Platz, auch zu Corona-Zeiten Erholung im Grünen zu genießen. 

Der informative Spaziergang kostet drei Euro.

Weitere Informationen zum DFG unter https://www.saarbruecken.de/leben_in_saarbruecken/freizeit/deutsch_franzoesischer_garten

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

20 neue bestätigte Coronafälle – Drei weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 20 neue Coronafälle (Stand 24. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung