Sonntag, Januar 17, 2021

Saarländische Justiz unterstützt „Brillen ohne Grenzen“

Politik

Landeselterninitiative für Bildung: Bei der Schulwahl auf Qualität achten

Die Landeselterninitiative für Bildung: Bei der Schulwahl in erster Linie auf die Qualität achten Die Landeselterninitiative für Bildung hat für...

Corona-Impfungen: Ambulante Intensivpflege im Saarland nicht berücksichtigt

FDP Saar fordert Impfung von schwerstkranken Patienten in ambulanter intensivpflegerischer Betreuung und deren Pflegekräfte     Aktuell befinden sich im Saarland über...

Versäumnisse: Grüne kritisieren Bildungsministerium

Das saarländische Bildungsministerium sieht sich seit Wochen massiver Kritik ausgesetzt. Auch die Grünen werfen Christine Streichert-Clivot vor, keine Leitlinien...

Staatssekretär Roland Theis stellte heute gemeinsam mit der Präsidentin des Saarländischen Oberlandesgerichts Margot Burmeister die erste Sammelbox zur Unterstützung der Hilfsaktion „Brillen ohne Grenzen“ durch die saarländische Justiz auf.

Das in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein Rotary-Hilfe-Tholey-Bostalsee e.V. betriebene Projekt „Brillen ohne Grenzen“ ist Teil einer deutsch-französischen Brillenfreundschaft, die zum Ziel hat, sehbehinderten Menschen in aller Welt einen Zugang zu Sehhilfen zu eröffnen. In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern können sich große Teile der Bevölkerung keine Brillen leisten. Sie müssten hierfür sechs bis acht Monatslöhne aufbringen. Hier setzt das Projekt „Brillen ohne Grenzen“ an, indem es im Wege der Direkthilfe gebrauchte Brillen, die in Deutschland keinen Wert mehr haben, sammeln, aufbereiten und an jeden denkbaren Ort der Welt versendet, wo der französische Partner „L.S.F. Lunettes sans Frontiere“ und andere lokale Partner die kostenlose Verteilung der Brillen an die Menschen, die sie für ein eigenständiges Leben benötigen, sicherstellen. Darüber hinaus unterstützt „Brillen ohne Grenzen“ im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe den Entwicklungsdienst Deutscher Augenoptiker (EDA) beim Aufbau von EDA-Optikereinrichtungen vor Ort, die die Menschen nicht nur mit Optikerleistungen versorgen, sondern auch Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten für die Menschen vor Ort schaffen.

Künftig wird auch die saarländische Justiz das Projekt „Brillen ohne Grenzen“ unterstützen. In einem ersten Schritt werden mit dem heutigen Auftakt in insgesamt 17 saarländischen Gerichten Sammelboxen von „Brillen ohne Grenzen“ aufgestellt werden. Diese Sammelboxen wurden in der Schreinerei der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken gefertigt. In einem zweiten Schritt sollen die gesammelten Brillen dann in der dortigen Justizvollzugsanstalt für den Versand in die bedürftigen Regionen der Welt aufbereitet werden.

“Corona hindert uns zwar, selbst in der Weihnachtszeit, die wie keine andere der Nächstenliebe verschrieben ist, zusammen zu kommen. Dennoch können wir zumindest gemeinsam Gutes tun. Deshalb freue ich mich, dass wir im diesjährigen Advent eine Kooperation mit „Brillen ohne Grenzen“ begründen können. Die Deutsch-französische Brillen-Freundschaft mit ihrer Hilfsaktion „Brillen ohne Grenzen“ ist ein tolles Stück europäischen zivilgesellschaftlichen Engagments, das mit einfachen Mitteln Großes bewirkt, indem es zahlreichen Menschen die Chance auf ein eigenständiges Leben ermöglicht. Dass die saarländische Justiz hierzu einen Beitrag leisten kann, freut mich sehr”.

Staatssekretär Roland Theis

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

12 neue bestätigte Coronafälle – 2 weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 12 neue Coronafälle (Stand 17. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung