Donnerstag, August 18, 2022
- Werbung -
StartFeatureGrüne fordern Erhalt der Feuchtwiese an der Hahnenstraße in Riegelsberg

Grüne fordern Erhalt der Feuchtwiese an der Hahnenstraße in Riegelsberg

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU


Die Grünen im Kreisverband Saarbrücken sowie die Grünen im Ortsverband Riegelsberg weisen im Zuge der Planungen für das Wohngebiet „Auf dem Hahn“ auf die Bedeutung von Natur- und Klimaschutz hin und fordern eine intensive Auseinandersetzung der Kommunalpolitik und eine unabhängige gutachterliche Prüfung. Die vorliegenden Gutachten wurden alleinig durch die RAG Montan Immobilien beauftragt

Bei einem Vor Ort-Termin mit der BI Feuchtwiese konnte sich der Kreisvorsitzende der Grünen Saarbrücken, Patrick Ginsbach, einen Eindruck vom hohen Naturwert und der Schutzbedürftigkeit der Feuchtwiese verschaffen. Sascha Cavelius, Sprecher der BI, erläuterte das nach jetzigem Stand geplante Megabauvorhaben und die möglichen Auswirkungen auf die Artenvielfalt und das Lokalklima.

„Die Feuchtwiese ist ein einzigartiges Biotop, in welchem Insekten und Vögel, insbesondere der Rotmilan und mehrere Fledermausarten, einen perfekten Lebensraum finden. Durch die geplante Bebauung ist deren Lebensraum stark gefährdet. Außerdem ist die Feuchtwiese augenscheinlich Quellgebiet von Frischluft, die durch die Hanglage für die tiefer gelegenen Ortsteile von Riegelsberg gerade in windarmen Sommernächten bedeutsam ist. Eine stärkere Versiegelung wird zu einer lokalen Aufhitzung führen“, so Patrick Ginsbach.

Milena Arweiler, stellvertretende Vorsitze der Riegelsberger Grünen, ergänzt:
„Neben dem unverhältnismäßig hohen Aufwand für hydrologische und verkehrstechnische Erschließungsmaßnahmen widerspricht die Gesamtmaßnahme in vielen Aspekten dem Gebot der Nachhaltigkeit. Es gibt zahlreiche erschlossene, aber noch nicht bebaute Grundstücke und Baulücken sowie viele Leerstände in Riegelsberg. Außerdem ist die demografische Entwicklung der Gemeinde rückläufig, so dass wir fordern, den nachgefragten Wohnraum auf nachhaltige Art anstelle eines Neubaugebietes zu schaffen. Wir Grüne  positionieren uns mit objektiven Argumenten entschieden dagegen und fordern eine erneute gutachterliche Prüfung des Vorhabens, die viel stärker auf die Aspekte der Nachhaltigkeit eingeht und die gesamtdemografische Situation und Entwicklungsperspektive der Gemeinde Riegelsberg einbezieht.“

Die Grünen im Kreis Saarbrücken und in Riegelsberg werden mit den Vertreter*innen des BUND und des NABU einen Vor Ort-Termin ausmachen und dazu die Riegelsberger Einwohner*innen und Gemeinderatsmitglieder rechtzeitig einladen. 

Quelle: Grüne im Kreisverband Saarbrücken

Aktuelle Beiträge