Sonntag, Februar 28, 2021

Grüne: Gegen sexistische Werbung vorgehen

Politik

SPD kritisiert Union wegen Grenzsituation

Wieder prescht Union gegen Willen der Menschen in Frankreich und Deutschland vor „Erneut werden die Grenzen zwischen Lothringen und Deutschland...

Oskar Lafontaine: Deutsch-französische Freundschaft nicht weiter beschädigen

„Die deutsch-französische Freundschaft ist für die Zusammenarbeit in Europa unverzichtbar. Sie darf nicht weiter beschädigt werden.“ Mit diesen Worten...

Alexander Funk: Jetzt digitale Test-Infrastruktur schaffen

Weichen stellen, ‚Freitesten‘ ermöglichen und EU-Impf-Pass in Corona-App integrieren Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Alexander Funk, sieht großen Handlungsbedarf in der...

Schöpfer: Landesregierung muss Konzept erarbeiten und auf Bundesebene aktiv werden

Anlässlich der sexistischen Plakatwerbung mit der zurzeit eine saarländische Firma aus Neunkirchen für ihre Bratpfannenbeschichtungen am Saarbrücker Ludwigskreisel auf sich aufmerksam macht (Kolumne in der Saarbrücker Zeitung online vom 30.06.2020) fordern die Saar-Grünen die Landesregierung auf, ein Konzept zu erarbeiten, wie künftig gegen sexistische Werbung vorgegangen werden kann. 

Grünen-Landeschefin Tina Schöpfer erklärt dazu: „Werbung prägt bewusst und unbewusst unsere Vorstellung davon, wie Frauen und Männer sein sollten und welche Verhaltensweisen und Erwartungen damit gesellschaftlich verbunden sind. Ich habe es satt, dass insbesondere Frauen in der Werbung immer wieder zu sexualisierten Objekten gemacht werden. Trotz der MeToo-Debatte gibt es weiterhin eine Abwertung und Stereotypisierung von Frauen wie der aktuelle Fall zeigt. Es ist endlich Zeit zu handeln und dagegen vorzugehen, dasselbe gilt selbstverständlich, wenn Männer von Seximus betroffen sind. Wir fordern die Landesregierung auf, ein Konzept zu erarbeiten, wie gegen sexistische Werbung vorgegangen werden kann. Außerdem muss Frauenministerin Monika Bachmann den derzeitigen saarländischen Vorsitz in der Gleichstellungs- und Frauenminister*innen-Konferenz nutzen, um das Thema mit ihren Amtskolleg*innen zu besprechen, denn die ideale Lösung ist sicherlich eine bundesweite, um einen Flickenteppich an Regelungen zu vermeiden. Das Saarland könnte hier eine Vorreiter*innenrolle einnehmen.“

Regionalverband Saarbrücken

8 neue Coronafälle und ein Todesfall im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 8 neue bestätigte Coronafälle – Ein Todesfall – 23 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung