Dienstag, Januar 19, 2021

Grüne Jugend Saar fordert Masterplan Schule!

Politik

Schüler Union Saar begrüßt priorisierte Schulöffnung zugunsten der Abschlussklassen

Schule von zu Hause ist möglich und durchaus in schwierigen Zeiten eine wirkliche Alternative, jedoch nicht für Abschlussklassen. Die Anwesenheit in Präsenz stellt nicht nur eine optimierte Form des Lernens für den Abschluss dar, sondern gewährleistet eine individuelle Förderung der Schülerschaft in der Schule. An oberster Stelle muss jedoch natürlich nach wie vor der Gesundheitsschutz stehen.

Stellungnahme der Stadt Homburg zum Fall an der Remise

Verstöße wurden festgestellt, Anzeige wurde erstattet, es ist aber noch kein materieller Schaden Homburg ist als drittgrößte Stadt des Saarlandes...

Schülerstreiks zum Präsenzunterricht: Maulkorb für Schulen und Lehrer?

Ministerium muss für Transparenz und Aufklärung sorgen Die Grünen fordern vom saarländischen Bildungsministerium Aufklärung darüber, ob es im Rahmen der...

Frieren ist keine Lösung!

Die Grüne Jugend Saar fordert einen digitalen “Masterplan Schule” und schnellstmögliche Ausstattung mit Aerosolfiltern und CO2-Messern.

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen fordert die Grüne Jugend Saar einen Masterplan Schule für die kommenden Monate. Es brauche schnelle, einheitliche und praktikable Lösungen. Dazu erklärt Jeanne Dillschneider, Sprecherin der Grünen Jugend Saar:

„Lüften ist zwar ein wichtiger Teil einer Hygienestrategie, trotzdem sollten Schülerinnen und Schüler nicht in der Kälte sitzen müssen. Der aktuelle Hygieneplan alleine reicht nicht aus, um die Ansteckungsgefahr dauerhaft zu verringern, sondern kann nur eine Ergänzung zu einem digitalen Hybridunterricht sein. Die Herbstferien müssen genutzt werden, um die Schulen auf die kommende Zeit und die aktuell steigenden Fallzahlen vorzubereiten. Das Bildungsministerium lässt bisher ein einheitliches Konzept für einen pädagogisch sinnvollen Hybridunterricht an den saarländischen Schulen vermissen.“

Die Schulen dürften auf keinen Fall alleine gelassen werden, so Dillschneider.
„Die Herausforderung besteht darin, digitalen Unterricht auch sozial zugänglich zu machen und keine größeren Lernlücken zuzulassen. Selbstständiges und strukturiertes Lernen kann auch digital gehen – dafür müssen die Lehrer*innen bei der Erarbeitung von digitalen Unterrichtskonzepten auch ausreichend Unterstützung erfahren. Die Schulen sollten nicht wieder von jetzt auf gleich vor der Aufgabe stehen, die mit der Corona-Pandemie verbundenen Anpassungen alleine zu stemmen. Am Beispiel des Digitalpaktes zeigt sich, dass die Mittel zwar bereitstehen, aber nicht abgerufen werden, weil die Schulen mitten in einer Pandemie Medienkonzepte erarbeiten müssen. Das Bildungsministerium muss saarländischen Lehrerinnen und Lehrern dabei dringend zur Seite stehen.“

Die Grüne Jugend Saar kritisiert aber auch die langen Wartezeiten für eine Ausstattung mit CO2-Messern oder zertifizierten Aeorosolfiltern: „Es bestehen bereits richtige Ansätze, die Schulen mit CO2-Messern oder Aeorosolfiltern auszustatten. Hier muss die saarländische Landesregierung mit Nachdruck sicherstellen, dass der Unterricht im Winter nicht darauf hinausläuft, dass Schülerinnen und Schüler frierend im Unterricht sitzen.“

„Klar ist auch: Wann die Corona-Pandemie wieder einen normalen Schulalltag zulässt ist nicht absehbar. Wir brauchen so schnell wie möglich eine Strategie für das Abitur und alle weiteren Prüfungen im Jahr 2021,“ so Dillschneider abschließend.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

22 neue bestätigte Coronafälle – 6 weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 22 neue Coronafälle (Stand 18. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung