Donnerstag, März 4, 2021

CDU Saar: Hermann Scharf zum Sonderausschuss Gesundheit

Politik

Weiter Aussetzung des grenzüberschreitenden ÖPNV

Der grenzüberschreitende ÖPNV zwischen dem Départment Moselle und dem Saarland bleibt vorerst weiterhin ausgesetzt. Hintergrund ist die gestern verlängerte Corona-Schutz-Verordnung...

Oskar Lafontaine: Corona-Beschlüsse widersprüchlich und unbrauchbar

Wirtschaftliche Existenzen werden weiter vernichtet Oskar Lafontaine: „Das Ergebnis der Beratung der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten ist widersprüchlich und unbrauchbar....

Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 3. März

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der...

„Ministerin Monika Bachmann hat heute offen, sachlich und konstruktiv Auskunft gegeben. Dabei konnte die Ministerin verdeutlichen, dass sie insbesondere zum Zeitpunkt der Landtagssitzung am Montag keine Kenntnis darüber hatte, dass in mehreren Fällen die Einladungen bei den betroffenen Ärzten nicht eingegangen waren. Nachdem es seit gestern dazu klare Belege gibt, äußerte Frau Bachmann heute deutlich ihr Bedauern darüber, dass sich diese Menschen von den Äußerungen angegriffen und verletzt fühlten. Von einem Generalverdacht gegen einen ganzen Berufsstand kann daher keine Rede sein.

Diese Diskussion darf nicht von dem tatsächlichen Problem ablenken, auf das die Ministerin im Landtag im Kern hinwies: Es gab und es gibt einen großen Widerstand sowohl in der Gesellschaft als auch in Teilen der Ärzteschaft gegen den Impfstoff von AstraZeneca, dafür gibt es zahlreiche Belege: Sowohl die Antworten auf Einladungen zum Sonderimpftermin als auch die Impfpetition einiger niedergelassener Ärzte zeigen dies.

Es braucht deswegen eine Kampagne von Bund und Ländern, um die Akzeptanz dieses Vakzins zu steigern. Der Impfstoff von AstraZeneca ist ein wichtiger Bestandteil in der Pandemiebekämpfung: Weil er höchst wirksam ist, schwere Verläufe nahezu vollständig verhindert und zudem Vorteile in der Handhabung bietet.

Die Ministerin, ihr Staatssekretär und das gesamte Ministerium arbeiten seit Ausbruch der Pandemie vor einem Jahr unter Hochdruck dafür, alle Saarländerinnen und Saarländer bestmöglich zu schützen und den Weg aus der Pandemie zu ebnen. Dabei leisten die Impfzentren eine tolle Arbeit, auch diese Rückmeldungen erhalten wir von ganz vielen Menschen. Sämtliche die Bedenken gegen den Impfstoff auch unter medizinischem Personal müssen wir äußerst ernst nehmen und aufarbeiten. Deswegen müssen wir jetzt gemeinsam nicht nur die Abläufe bei der Terminvergabe weiter optimieren, sondern auch die Akzeptanz aller Impfstoffe erhöhen – dann die Impfkampagne uns aus der Krise führt.“

Regionalverband Saarbrücken

Trickdiebstahl zum Nachteil einer 87-Jährigen

Riegelsberg (ots) - Zu einem Trickdiebstahl kam es am Mittwochnachmittag gegen 13:45 Uhr im Tannenweg. Eine bislang unbekannte Frau...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung