Bürgermeister Lutz Maurer (Mitte), Norbert Schmidt (Ortsvorsteher Fischbach-Camphausen, links) und Stefan Chadzelek (Gemeinderatsmitglied) betraten die offiziell eröffnete Brücke als Erste. (Foto: Zenner/Gemeinde)

Fischbach-Camphausen. Am vergangenen Samstag, den 23. Februar, wurde im Wald von Fischbach-Camphausen die neue Brücke über den Hölzerbach offiziell freigegeben. Der Bau der Brücke wurde von der LIK.Nord auf Wunsch der Gemeinde Quierschied und der Bevölkerung realisiert.

Quierschieds Bürgermeister Lutz Maurer, derzeit auch Verbandsvorsteher des Zweckverbandes „Landschaft der Industriekultur Nord“ (LIK.Nord), begrüßte die anwesenden Bürgerinnen und Bürger sowie Ulrich Heintz, den Geschäftsführer des LIK.Nord und den zuständigen Revierförster Roland Wirtz. Ulrich Heintz erklärte die Maßnahme als Folge der Renaturierung der bestehenden „Naturwaldzelle“ im Rahmen des Naturschutzgroßprojekts. Bei dem Waldgebiet rund um den Hölzerbach handele es sich um einen von vier Schwerpunkt-Räumen der LIK.Nord. Der sogenannte „Prozessschutzwald“ reicht auf einer Fläche von rund 800 Hektar bis zur Halde Göttelborn. Auf dieser Fläche finde eine Erfahrungssuche statt, wie Wald möglichst ohne Eingriffe des Menschen bewirtschaftet und genutzt werden kann. Dies sei in Bergbau-Folgelandschaften nicht immer möglich. Revierförster Roland Wirtz erläuterte den zahlreichen Anwesenden sehr anschaulich die Bedeutung einer Renaturierung bzw. Verwilderung für Flora und Fauna im Waldgebiet der Gemeinde Quierschied und darüber hinaus.