Pro-Kopf-Verschuldung im Saarland seit 2000 fast verdreifacht

    Eine Anfrage des saarländischen Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic förderte mehr als bedenkliche Zahlen zu Tage. Mit 13.692 Euro/Kopf liegt das Saarland fernab der anderen Flächenländer auf dem letzten Platz und hat damit eine mehr als 4.000 Euro höhere Schuldenlast als das nächste Land in der Tabelle, Schleswig-Holstein (9.479 Euro). Noch nicht eingerechnet sind dabei die Schulden der Kommunen, die im Saarland ebenfalls drastisch höher liegen als in den anderen Ländern.

    Oliver Luksic, Bundestagsabgeordneter (FDP)

    „Die Verschuldung des Saarlands und der saarländischen Kommunen ist auch im Bundesvergleich dramatisch. Leider liegt das Land und seine Kommunen sowohl bei der Verschuldung als auch bei der Finanzkraft deutschlandweit hinten. Die Pro Kopf-Verschuldung des Saarlands ist über 4000 Euro höher als das des nächstfolgenden deutschen Flächenlands. Besonders dramatisch ist dabei, dass kein anderes Flächenland seit 2000 einen auch nur annähernd ähnlich großen Anstieg der Verschuldung zu verzeichnen hat. Die Krise der Automobilindustrie, der anstehende Strukturwandel und der für das Saarland wirtschaftlich nachteilige Kohleausstieg werden die Lage noch schwieriger machen, das Saarland braucht eine bessere Standortpolitik um die Wirtschaftskraft zu stärken. 

    Der Ende 2018 beschlossene Saarlandpakt ist nur ein kleiner Anfang eines langen und schwierigen Weges, der nicht reichen wird. Wir brauchen auch eine Gebiets- und Strukturreform im Saarland. In Sachen interkommunale Zusammenarbeit und Digitalisierung von Back-Office Aufgaben saarländischer Kommunen geht es zu langsam voran.“