Zukunftsfähige neue Arbeitsplätze in St. Ingbert

Die Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Familien-Partei begrüßen den Beschluss des Stadtrates, das aktuelle Bauvorhaben der Firma abat auf dem Gelände der ehemaligen Becker-Brauerei zu unterstützen. Damit verbunden ist die Verankerung der Firma abat am gegenwärtigen Standort sowie die Ansiedlung von Mitarbeitern der Firma Daimler Protics, was vorhandene Arbeitsplätze sichert und neue zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen wird. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass mit dem neuen Bürogebäude die emissionsarme Nutzung einer vorhandenen Industriebrache ermöglicht wird. Der Verkehr wird komplett über das Gelände des Innovationsparks geführt werden, so dass weder die Anwohner der benachbarten Neugasse noch des Wohngebietes auf dem Hobels durch fließenden Verkehr oder parkende Autos beeinträchtigt werden. Den Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Familienpartei war es ebenso wichtig, die berechtigten Interessen der Anwohner durch Aufnahme einer Begrünung zwischen den unmittelbar angrenzenden Wohnhäusern und dem neu entstehenden Gebäude in den Beschluss aufzunehmen, um eine mögliche Sichtbeeinträchtigung zu minimieren. Die Fraktionen bedanken sich bei Oberbürgermeister Professor Dr. Meyer und Bürgermeister Schmitt als Vertreter des Rates für die intensiven Gespräche mit den betroffenen Anwohnern.

Letzte Nachrichten

Christdemokraten im Saarbrücker Westen wählen Andreas Neumüller zum neuen Bezirksvorsitzenden

Der Burbacher Stadtverordnete Andreas Neumüller wurde als neuer Vorsitzender der CDU im Stadtbezirk West gewählt und führt somit zukünftig den Zusammenschluss der...

CDU-Kreistagsfraktion: Wirtschaft und Gesundheitsversorgung im Fokus

Im Rahmen ihrer kreisweiten Sommertour waren verschiedene Mitglieder der CDU- Kreistagsfraktion rund um ihren Vorsitzenden Sebastian Brüßel und das Schiffweiler Kreistagsmitglied Michael...

Der Problemlöser: Ein Jahr Uwe Conradt

Ein Bekannter hatte vorgewarnt: "Der Uwe ist ein Arbeiter. Der packt die Dinge an". Auf dem Stuhl des Direktors der Landesmedienanstalt saßen...