Dillinger Fabrik gelochter Bleche investiert 3,1 Millionen Euro in neue Produktionshalle

Gesellschafter Hans Ulrich Koch zeigt Bürgermeister Franz-Josef Berg die neue Produktionshalle. Foto: Stadt Dillingen/Theobald

Dillingen. Zwei Jahre Planung, ein Jahr Bauzeit, Investitionssumme 3,1 Millionen Euro: Die Dillinger Fabrik gelochter Bleche GmbH investiert in den Bau einer neuen 3200 Quadratmeter großen Halle tüchtig in ihre Zukunft. „In Corona-Zeiten sind das doch richtig gute Nachrichten“, erklärte Bürgermeister Franz-Josef Berg. Er nahm die Einladung des geschäftsführenden Gesellschafters, Hans Ulrich Koch, an, um sich vor Ort über die Weiterentwicklung des Traditionsunternehmens zu informieren und zeigte sich nach einer Werksbesichtigung beeindruckt. Das Unternehmen blickt in diesem Jahr auf das 125-jährige Bestehen zurück. Auf die Jubiläumsfeier sowie einer offiziellen Einweihung der neuen Halle wurde wegen der Corona-Pandemie verzichtet. 

Gegründet im Jahr 1895, hat sich die Dillinger Fabrik gelochter Bleche GmbH auf die Herstellung von Lochblechen spezialisiert und zählt heute europaweit zu den führenden Lochblechherstellern. Das Leistungsspektrum ist weit gefasst, wie Hans Ulrich Koch meinte: „ist man immer auf der Suche nach Nischen“. Und das offensichtlich sehr erfolgreich.  Die Lochblech-Produkte werden über ausländische Partner in mehr als 20 Länder geliefert. Zusammen mit Tochter- und Schwestergesellschaften beschäftigt die DF-Unternehmensgruppe rund 400 Mitarbeiter, 250 davon in der Dillinger Fabrik gelochter Bleche. Durch die neue Produktionsstätte und der Erweiterung des Angebotes, könnten laut dem Gesellschafter bis zu 25 neue Arbeitsplätze entstehen. Das hängt nicht zuletzt auch von der weiteren Entwicklung ab. Zwar musste auch die DF-Unternehmensgruppe durch die Corona-Krise Kurzarbeit anmelden, aber da das Unternehmen sich in seiner Produktion breit aufgestellt hat, blickt man zuversichtlich in die Zukunft. „Natürlich hat uns dieses Jahr hart getroffen, aber wenn die Maßnahmen der Politik in der Wirtschaft greifen, hoffen wir auf ein gutes 2021“, erklärt Hans Ulrich Koch. Denn neben der neuen Halle investierte das Unternehmen in den vergangenen Jahren an allen Standorte rund 7 Millionen Euro für modernste Technik.

Gemeinsam mit Geschäftsführer Timo Kraus und Alfred Rospert, Geschäftsführer der Dillinger Firma Preziehs, ein weiteres Unternehmen im Verbund der DF-Gruppe, führte Hans Ulrich Koch den Bürgermeister durch die Produktionshallen. Dort bekam Franz-Josef Berg einen kleinen Eindruck von der großen Bandbreite des Spezialisten für gelochte Bleche. „Ich bin froh, dass wir hier in Dillingen ein solch großes Unternehmen haben, das mit Investitionen und Innovationen auch einen wichtigen Beitrag als Arbeitgeber leistet. Ich wünsche der Unternehmensgruppe für die Zukunft weiterhin viel Erfolg“, erklärte der Bürgermeister. dpd

Letzte Nachrichten

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der Autobahn Höhe Saarlouis

Saarlouis (ots) - Am Montag, den 26.10.20, gegen 12:00 Uhr befuhr ein LKW Fahrerdie BAB 620 in Fahrtrichtung Luxemburg, als sich in...

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

39 neue bestätigte Coronafälle – 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 130 Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 39 neue Coronafälle (Stand...

Die QuattroPole-Städte verstärken ihr Zusammenwirken in schwierigen Zeiten

Gemeinsames Marketing für WirtschaftsstandortGemeinsame Abstimmung der KrisenstäbeGemeinsame Karte Fahrrad-Tourismus Die Oberbürgermeisterin und die Oberbürgermeister der QuattroPole-Städte Luxemburg, Metz,...