Infoveranstaltung zur Seniorensicherheit in der Gemeinde

Es gibt Menschen, die nutzen mit krimineller Energie die Gutmütigkeit von Seniorinnen und Senioren aus. Seit jeher zählen gerade die Älteren in unserer Gesellschaft zu denen, die Opfer übler Machenschaften werden. „Bestes“ Beispiel ist der sogenannte „Enkeltrick“, der traurige Berühmtheit erlangte. Dabei geben sich Kriminelle Telefonanrufer als Verwandte oder Bekannte aus und bringen ihre Opfer mit frei erfundenen Geschichten um ihre Ersparnisse oder Wertgegenstände. Im Rahmen des für die Gemeinde Quierschied insgesamt sehr positiven ausgefallenen Sicherheitsgesprächs bei der Polizeiinspektion Sulzbach wurde Bürgermeister Lutz Maurer auf einen signifikanten Anstieg solcher und ähnlicher Betrugsfälle aufmerksam. In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat und den Seniorensicherheitsberatern in der Gemeinde Quierschied initiierte Maurer eine Informations-Veranstaltung zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen für Seniorinnen und Senioren, aber auch deren Angehörige. Diese findet 

am 16. und 19. September von 9:00 – 12:00 Uhr

Auf dem Rathausvorplatz zur Marktzeit statt.

Seniorensicherheitsberaterin Gabriele Pitz und der neue Seniorensicherheitsberater Conny Zemborski informieren die Interessierten und erteilen Ratschläge zu folgenden Themen:

  • Gefahren im Wohnbereich (Gefahren an der Haustür, am Telefon, im Internet, in der häuslichen Pflege)
  • Gefahren unterwegs (am Bankautomaten, beim Einkauf, Geldbörse oder Handtaschenraub)
  • Sicher Wohnen (Verhalten im Haushalt, technische Sicherheit an Fenster, Türen, Balkonen, Alarmanlagen und Videoüberwachung, Smart Home, Einbruchsschutz, staatliche Förderung von Einbruchsschutzmaßnahmen)
  • Wo finden Sie Ansprechpartner bei der Polizei und bei den Seniorensicherheitsberatern
  • Opferhilfe durch den „Weisen Ring“

„Ich begrüße Conny Zemborski als neuen Seniorensicherheitsberater in der Gemeinde und bedanke mich recht herzlich für das große Engagement, das er schon gleich zu Beginn dieser ehrenamtlichen Tätigkeit an den Tag legt“, sagt Bürgermeister Lutz Maurer: „Leider ruhen die Kriminellen in unserer Gesellschaft nicht. Sie entwickeln stets neue, perfide Machenschaften, mit denen vor allem älteren Menschen nicht nur finanzielle, sondern oft auch seelische Schäden zugefügt werden. Lassen Sie uns, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gemeinsam wachsam sein und alles dafür tun, um die Seniorinnen und Senioren in unserer Mitte zu schützen. Jede und jeder kann helfen – zum Beispiel dadurch, ältere oder in ihren Möglichkeiten eingeschränkte Mitmenschen zur Kontaktaufnahme mit den Seniorensicherheitsberatern in unserer Gemeinde zu motivieren. Bei Gabriele Pitz und Conny Zemborski sind sie in guten Händen.“