Größer und benutzerfreundlicher

Spatenstich zum Umbau des Wertstoff- und Entsorgungshofs 

Sperrmüll, Altholz, Metallschrott, Bauschutt, Elektrogeräte, Glas, Papier- und Kartonagen, Batterien und allgemeiner Hausmüll – all das können Bürgerinnen und Bürger aus Lebach und der Nachbarkommune Eppelborn größtenteils kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr beim Wertstoff- und Entsorgungshof der Stadt Lebach abgeben. Die Stoffe werden entsprechend getrennt und recycelt. 

Um die Effektivität der Betriebsabläufe zu verbessern und den Ansprüchen an einen modernen Wertstoffhof gerecht zu werden, wird das Gelände in der Hans-Schardt-Straße nun erweitert und neu strukturiert. Vor allem geht es auch darum, dass die Container einfacher zu befüllen sind. Sie werden künftig vertieft auf dem Gelände angeordnet und können problemlos von oben befüllt werden. Ohne, dass die Bürger die Wertstoffe und Abfallfraktionen über eine Treppe nach oben tragen müssen. „Das ist ein großer Vorteil gegenüber der derzeitigen Lösung und steigert die Nutzerfreundlichkeit enorm“, erklärt der Lebacher Bürgermeister Klauspeter Brill. Möglich wurde dies durch den Ankauf weiterer Flächen durch den Lebacher Abfallzweckverband (LAZ). Dessen Geschäftsführer Arno Graf erklärte beim offiziellen Spatenstich zum Umbau, dass auch die im Wertstoffhof integrierte Grüngut-Sammelstelle komplett umstrukturiert wird. Die engen räumlichen Verhältnisse hatten dies bislang nicht zugelassen. 

Künftig werden Baum-, Hecken- und Grünschnitt,Laub, Gras und Äste zunächst in einer überdachten Box gesammelt und später mit einem Bagger in die Container des Entsorgungsverbandes Saar umgeladen. Seit am 01.01.2020 sind die Kommunen zwingend verpflichtet, den von ihnen gesammelten, privaten Grünschnitt dem EVS anzudienen. 

Grundsätzlich können Bürgerinnen und Bürger aus allen Stadtteilen die Grüngutsammelstelle auf dem Wertstoffhof nutzen. Bürgern des oberen Theeltals, insbesondere aus den Stadtteilen Steinbach und Dörsdorf, wird aber zusätzlich die Möglichkeit geboten, ihren Grünschnitt auf der Kompostieranlage in Hasborn zu entsorgen. Eine entsprechende Vereinbarung mit der Gemeinde Tholey existiert bereits seit Jahresbeginn, nachdem die Sammelstelle auf Höchsten den neuen gesetzlichen Anforderungen nicht mehr gerecht wurde und daher geschlossen werden musste.

Die Bauzeit zur Erweiterung und Umstrukturierung des Lebacher Wertstoff- und Entsorgungshofs wird vermutlich rund ein Jahr betragen. Bauausführende Firma ist die Backes AG aus Tholey. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf 1,75 Millionen Euro. Ein Zuschussantrag beim Ministerium für Inneres, Bauen und Sport des Saarlandes ist gestellt. 

Da die Arbeiten im laufenden Betrieb durchgeführt werden, kann es während des Umbaus zu Einschränkungen kommen. Die Verantwortlichen sind bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Letzte Nachrichten

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der Autobahn Höhe Saarlouis

Saarlouis (ots) - Am Montag, den 26.10.20, gegen 12:00 Uhr befuhr ein LKW Fahrerdie BAB 620 in Fahrtrichtung Luxemburg, als sich in...

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

39 neue bestätigte Coronafälle – 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 130 Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 39 neue Coronafälle (Stand...

Die QuattroPole-Städte verstärken ihr Zusammenwirken in schwierigen Zeiten

Gemeinsames Marketing für WirtschaftsstandortGemeinsame Abstimmung der KrisenstäbeGemeinsame Karte Fahrrad-Tourismus Die Oberbürgermeisterin und die Oberbürgermeister der QuattroPole-Städte Luxemburg, Metz,...