Freitag, Mai 14, 2021

Künstler*innen und Kulturschaffende profitieren vom Soforthilfe-Programm der Landesregierung

Politik

 
Auch von den Auswirkungen der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohte freiberuflich tätige Künstler*innen und Kulturschaffende profitieren vom Soforthilfe-Programm der saarländischen Landesregierung für kleine und mittlere Unternehmen. Sie können – wie Kleinunternehmer*innen –  3.000 bis 10.000 Euro Soforthilfe bekommen. Dafür stellt das Land bis zu 30 Millionen Euro sofort zur Verfügung.
Bildungs- und Kulturministerin Christine Streichert-Clivot erklärt dazu: „Kultur ist ein existentieller Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens und besonders in der Krise unverzichtbar! Kultur ist der Kitt der Gesellschaft. Das Soforthilfe-Programm ist ein wichtiges Signal an die vielen freischaffenden Künstlerinnen und Künstler und die Kulturschaffenden im Saarland, die durch die Corona-Krise unverschuldet in Existenznot geraten sind. Wir lassen sie nicht allein. Herzlichen Dank an unsere stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und Finanzminister Peter Strobel für das schnelle und entschlossene Handeln!“Wirtschafts- und Arbeitsministerin Rehlinger und Finanzminister Strobel hatten am Donnerstag, den 19.03.2020, ein umfangreiches Soforthilfe-Programm für kleine und mittlere Unternehmen angekündigt. Das Programm soll am kommenden Dienstag, den 24.03.2020, offiziell im Ministerrat beschlossen werden. Nach dem Beschluss im Ministerrat kann Soforthilfe beantragt werden. Diese wird dann schnell ausgezahlt werden. Das Soforthilfe-Programm dient zur Überbrückung bis es ggf. ein entsprechendes Bundesprogramm gibt. Letzteres wäre gegenüber dem Soforthilfe-Programm des Landes vorrangig, eine mehrfache Inanspruchnahme nicht möglich.Mehr Informationen zum Soforthilfe-Paket finden Sie unter: https://www.saarland.de/254639.htm

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

58 neue bestätigte Coronafälle – Über 15.000 Fälle seit Pandemie-Beginn Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 58 neue Coronafälle (Stand...
- Anzeige -