StartKulturKulturprogramm der Gemeinde Saarwellingen im Oktober und November 2018

Kulturprogramm der Gemeinde Saarwellingen im Oktober und November 2018

- Werbung -

https://d-f-i.eu/
https://d-f-i.eu/
https://d-f-i.eu/

Veranstaltungen im Alten Rathaus, Vorstadtstraße 77

 

Freitag, 19. Oktober 2018, 20.00 h

Marcia Bittencourt & Michael Arlt – „AGORA – Musica Brasileira“

Marcia Bittencourt (Gesang, Percussion), Michael Arlt (Gitarre, Shaker), Kurt Holzkämper (Bass), Sebastian Netta (Schlagzeug, Percussion)

Brasilien trifft auf Deutschland und vereint sich zu Rhythmen aus Bossa Nova, Partido Alto, Baiao, Samba und Brazil-Jazz.

Die in Rio de Janeiro geborene Sägerin und Schauspielerin Marcia Bittencourt startete 2010 ihre Solokarriere als Sängerin mit der CD „One Night Bossa“. Im selben Jahr präsentierte sie beim Black Art Festival in Atlanta den Bossa Nova und stand gemeinsam mit den Grammy-Preisträgern Rachel Ferrell, Cassandra Wilson und Ivan Lins auf der Bühne. Ihre heutigen, unterschiedlichen Projekte zeigen wie facettenreich ihr Wirken ist.

Der Gitarrist Michael Arlt ist Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern, genauso wie mit europäischen `Jazz Masters ́ zu hören. Ebenso hat er Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin-Musikwelt gesammelt.

Für den Bassisten Kurt Holzkämper bilden Konzertreisen nach Russland, die Ukraine, USA und Nicaragua eine wichtige Grundlage für die Vielseitigkeit seines musikalischen Schaffens. So vereinen sich in seinem Bassspiel Jazz, brasilianische und lateinamerikanische Elemente.

Sebastian Netta spielt seit frühester Jugend Schlagzeug. Er hat sich einen Namen in der Jazzszene als exzellenter Drummer aufgebaut und ist in Deutschland seit 1985 in vielen Trios und Combos tätig. In seiner ganzen Laufbahn hat sich Netta intensiv mit der Rhythmik der brasilianischen Musik beschäftigt und beherrscht auch die Feinheiten des Balancado.

Somit besteht die Besetzung aus einer hervorragenden brasilianischen Sängerin mit einer tollen Bühnenpräsenz und dem Draht zum Publikum sowie einem Trio, das diese Musik lebt. Die 4 präsentieren die ganze Bandbreite brasilianischer Musik mit großer Leichtigkeit: Mal rhythmisch und tanzend, mal nachdenklich und kammermusikalisch.

Diese mitreißende Band spielt mit vielen Schattierungen und präsentiert ein Programm, das jenseits einer klischeehaften Brazil-Kopie hörenswerte Kompositionen von Roberto Menescal, Ivan Lins, Jorge Ben, Djavan, Ary Barroso und Tom Jobim in spannenden und frischen Fassungen präsentiert: So erzählen die Stücke eine Geschichte, entfalten ihre Magie und bringen den Sommer mit – egal zu welcher Jahreszeit. Ein Konzertereignis der Extraklasse im Alten Rathaus!

Kartenvorbestellung: 06838 9007-201

Eintritt: 10 / 8 €

 

Sonntag, 21. Oktober 2018, 11.00 h

Vernissage Werner Bärmann – „Positionen”

“Auf einem kurzen Weg zwischen Abstraktion und Realität sollen die Merkmale ELEGANZ und WEIBLICHKEIT in der Körperhaltung  ausgedrückt werden.” (W.Bärmann) Werner Bärmann wurde 1947 in Contwig geboren und lebt heute in Riegelsberg. 1985 tätigte er erste Versuche in der Steinbildhauerei unter Anleitung eines befreundeten Bildhauers. Bärmann entwickelte seine Techniken mit den Schwerpunkten Skulpturen, Stelen und Brunnen aus Sandstein kontinuierlich weiter und erlernte zusätzlich noch Techniken zum Wachsausschmelz- und Sandgussverfahren für Bronzeabgüsse auf der Basis von eigenen Steinmodellen.

Die Ausstellung mit den Skultpturen von Bärmann, Mitglieder der Künstlergruppe Untere-Saar e.V., kann vom 21.10.-11.11.2018 zu den Öffnungszeiten des Bistros „Altes Rathaus“ (Di-So 18-22h) besucht werden. Eintritt frei

 

Samstag, 27. Oktober 2018, 20.00 h

Time 4 Two – “Shamrock”

Horst Klesen (Piano), Werner Frey (Gitarre), Hannah Mai (Gesang)

An diesem Abend wird die neue Formation von “ Time 4 two „, alias Horst Klesen und Werner Frey, im Alten Rathaus präsentiert. Die Band hat mit der jungen Sängerin und Musikerin Hannah Mai ihre musikalische Bandbreite wesentlich verändert und erweitert .Das Konzert für Freunde handgemachter Musik beginnt um 20.00 Uhr.

Nach dem Erstlingswerk „timeless“, auf dem Klassiker wie Led Zeppelin ’s „Stairway to heaven“ oder Queens „Love of my life“ unplugged für zwei Instrumente und Stimmen bearbeitet sind, veröffentlichen die beiden Musiker auf ihrer neuen CD „Shine on…“, neben Werken von Pink Floyd (Shine on your crazy diamond), Sting (Shape of my heart ), Eric Clapton (u.a. Layla) oder Leonard Cohen, erstmals eigene Songs.

Mit Hannah Mai stehen in der Live-Performance dreistimmiger Gesang und Percussion – Elemente im Vordergrund. Gefühlvolle Duette und Balladen, kraftvolle Songs u.a. von Bette Middler und Supertramp werden mit Klavier, Gitarre und jetzt 3 Stimmen neu bearbeitet.

Neben der Life-Präsentation der CD’s wird das Konzert mit Hochkarätern aus der Rock- und Blues-Szene gespickt und abgerundet, sodass u.a. auch Fans von Jimmy Hendrix, Barclay James Harvest, Simon & Garfunkel uvm auf ihre Kosten kommen.

Kartenvorbestellung: 06838 9007-201

Eintritt: 10 / 8 €

 

Sonntag, 28. Oktober 2018, 11.00 h

Lesung Andreas Drescher – “Kohlenhund”

Der Saarlouiser Autor Andreas H. Drescher hat die Gespräche mit seinem Großvater zu dem Roman „Kohlenhund“ verarbeitet. Eindrücke vom Leben in einer Bergbau-Region, Streiks, der Grenzregion, dem „Abstimmungskampf“ 1934, Arbeitslosigkeit, auch Kriegs- und Nachkriegseindrücke, sowie Bilder der deutschen Wiedervereinigung werden zu einem dichten Geflecht verwoben, das das gesamte 20. Jahrhundert überspannt. Der Roman hat den Literaturkritiker Christoph Vormweg (WDR, Deutschlandfunk) zu einem anerkennenden „Chapeau!“ veranlasst. Näheres zu Autor und Buch, sowie eine Hörprobe des ersten Kapitels unter www.edition-abel.de oder einfach bei der Sonntags-Matinée am 28. Oktober im Alten Rathaus vorbeischauen und Andreas Drescher live erleben.

Eintritt frei

 

Freitag, 02. November 2018, 20.00 h

Herry Weiland und Myriam Parusel – „Sonett“

Herry Weiland (Gitarre, Gesang), Myriam Parusel (Gesang)

Zwei Herzen singen …nicht nur …im Dreiviertel Takt…..

Die beiden Musiker Myriam Parusel und Herry Weiland kennen sich schon sehr lange. Lieder vergangener Tage bis aktuell, alles was zu zweit gut singbar ist und ihnen gefällt, haben sie mit in ihr Programm gepackt. Ihre Stimmen hatten sich gesucht und gefunden  – ein Genuss ihnen Gehör zu schenken und sich von der Harmonie und ihrem Spaß am Musizieren mitreißen zu lassen. Lieder wie z.B. Biko von Peter Gabriel, Halleluja, Hymne von Barclay oder Stumblin in von Suzie Quatro werden von den beiden in teils eigener Coverart interpretiert und gespielt. Ein bunter Mix gepaart mit X. Ja, so sind sie die Beiden…Sonett.

Kartenvorbestellung: 06838 9007-201

Eintritt: 10 / 8 €

 

Sonntag, 11. November 2018, 11.00 h

Gespräch mit dem Künstler Werner Bärmann

An diesem Sonntag spricht Gerhard Alt, Philosoph und Journalist, mit dem Skulpturen-Künstler und Mitglied der Künstlergruppe Untere Saar e.V. Werner Bärmann über seine künstlerischen Intentionen, Beweggründe und ihre Schaffensprozesse. Noch bis zum 11. November sind seine Werke in der Ausstellung „Positionen“ im Alten Rathaus präsentiert.

Eintritt frei

 

Freitag, 16. November 2018, 20.00 h

Helmut Eisel & Verena  Jochum – „Klezmer im Elfenpalast“

Helmut Eisel  (Klarinette), Verena Jochum (Harfe)

Schon König David spielte einst Harfe, um seine Freunde und Gäste zu unterhalten – und genau das ist auch das wichtigste Anliegen aller Klezmermusikanten, zu deren Leitbild er wurde. Für den international renommierten, für seine stilistische Vielfalt berühmten, Klarinettisten Helmut Eisel hat die Harfe daher stets eine besonders verlockende, bisher nicht gekannte Herausforderung dargestellt – und ist jetzt zu einer faszinierenden musikalischen Entdeckung geworden.

Gemeinsam mit der Harfenistin Verena Jochum schlägt er in seinem neuen Duo-Programm „Klezmer im Elfenpalast“ wunderbar sensible Pfade ein, lässt – von elfenzarten Klängen umspielt – die Klarinette in herrlichen Balladen hingebungsvoll singen und die Herzen der Zuhörer entsprechend dahinschmelzen.

Doch das Duo hat auch aufregend fetzige Titel zwischen Freilach und Tango im Programm, die das perkussive Element der Harfe hervorkehren und die Luft zum Flirren bringen. So faszinieren Eisel und Jochum mit betörend zartem Klangzauber und Melodien zum Träumen ebenso, wie mit tänzerischem Elan, mit virtuos verspielten Tonkaskaden und gewitzten Dialogen. Ob Gegensätze sich anziehen? Wer möchte nach diesem Konzert noch zweifeln?!

Kartenvorbestellung: 06838 9007-201

Eintritt: 10 / 8 €

 

Sonntag, 18. November 2018, 11.00 h

Vernissage Kunst und Exil – Konflikte verstehen und Zukunft gestalten

Unter diesem Motto steht die Beteiligung von Exilkünstler/innen am neuen Kunst- und Kulturprogramm im alten Rathaus, das im November startet. Malerei, Photographie, Musik, Literatur und Gesang von Exilkünstler/innen aus der Region zeigen die Vielfalt künstlerischer Betätigung auf. Alle vereint die Erfahrung des Lebens im Exil, mit fremden Gewohnheiten und der Herausforderung, sich in einem völlig neuen Kulturkreis zu bewegen. Ob es die Bilder von M. Kadro (Maler aus Kurdistan) oder Haider Refaat sind, die Literatur von Niros Malek oder die Straßenphotographie von Adnan Sharbatji – egal, was man als Künstler/in produziert, man ist immer „gefangen“ in seinen Erlebnissen, seinen Traumata und der Verlusterfahrung. Die Ausstellung rund um das Thema „Kunst und Exil“ kann ab dem 18.11.2018 bis Anfang 2019 zu den Öffnungszeiten des Bistros „Altes Rathaus“ (Di-So 18-22h) besucht werden.

Eintritt frei

  

Sonntag, 25. November 2018, 11.00 h

Gerhard Alt und Andreas Drescher im Gespräch über die Wirklichkeit

Wie wirklich ist, was wir für wirklich halten? In Wirklichkeit haben wir es im Alltag nicht nur mit dem zu tun, was tatsächlich der Fall ist, was sich mit den Sinnen wahrnehmen und feststellen lässt. Aber wie lassen sich Phänomene fassen, die es nicht in derselben Weise wie Häuser und Bäume gibt? In unseren so genannten postfaktischen Zeiten sind die Fragen hochaktuell, was als wirklich gelten kann und soll. Darüber sprechen der Philosoph und Journalist Gerhard Alt und Andreas Drescher, Schriftsteller und Träger des Kulturpreises des Landkreises Saarlouis, am Sonntag, 25. November, elf Uhr, im Saarwellinger Kulturtreff Altes Rathaus, Vorstadtstraße 67. Zunächst reden die beiden eine halbe Stunde miteinander, dann steigt das Publikum in den Dialog ein. Mit dieser Veranstaltung der Gemeinde Saarwellingen und der Kreisvolkshochschule Saarlouis wird die seit 2002 bestehende Reihe „Gespräch über…“, die Heinrich Kalbfuss über viele Jahre mit moderierte, fortgesetzt. Eintritt frei

 

Weitere Termine in der Gemeinde Saarwellingen:

Montag, 23. Oktober, 19.00 h, Rathausfoyer, Schlossplatz 1

Buchvorstellung: Schulchronik

Hans Peter Klauck hat die schon verschwunden geglaubte Schulchronik der Saarwellinger Volksschule transkribiert, bebildert und mit Anmerkungen versehen. In diesem Buch finden sich viele kleine Schätze von Originalmaterialien aus dem Saarwellinger Archiv. Hans Peter Klauck wird an diesem Abend sowohl sein neu erscheinendes Buch, als auch das Archiv und das neue Erscheinungsbild des digitalen Bildarchivs Saarwellingen, vorstellen.

Eintritt frei

 

Gedenkveranstaltungen zu 80 Jahre Reichspogromnacht

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde für alle Welt sichtbar, dass der Antisemitismus den offiziellen Segen des Staates hatte. In organisierter Art und Weise wurden Tausende von Juden in dieser Nacht geschlagen, verhaftet oder sogar ermordet. Jüdische Geschäfte und Synagogen wurden verwüstet oder zerstört. Auch in Saarwellingen wütete der Mob. Der grausame Weg zum Holocaust war hiermit vorgezeichnet. Gerade in der heutigen Zeit gilt es, sich an dieses, mehr als traurige, Kapitel deutscher Geschichte zu erinnern.

 

Dienstag, 30. Oktober, Treffpunkt um 8.45 h auf dem Schlossplatz

Aktion „Stolpersteine“ – Stolpersteinverlegung

Die Gemeinde Saarwellingen führt gemeinsam mit  dem Künstler Gunter Demnig die Verlegung von „Stolpersteinen“ zum Gedenken an Opfer des Naziregimes durch. Mit diesen Steinen sollen sich aus der gesichtslosen Zahl der Opfer die Einzelschicksale der verfolgten Menschen herauskristallisieren. Mittlerweile wurden in der Gemeinde Saarwellingen bereits 68 Steine verlegt. Am 30. Oktober 2018 um 9.00 Uhr morgens werden weitere 11 Steine an Verfolgte des Naziregimes erinnern, vor dem Haus Vorstadtstraße 5 an die Familie Jacob/Nathan und vor dem Haus Gutbergstraße 8 an die Familie Morel Lazar. Die Schule an der Waldwies wird sich an dieser Veranstaltung beteiligen.

Gesucht wird noch nach Paten, die sich an der Finanzierung der Steine beteiligen und damit die Aktion unterstützen. Interessenten wenden sich bitte an das Kulturamt, Tel.: 06838 9007-128.

 

Sonntag, 4. November 2018, 10.00 h

Hochamt zum Gedenken der Opfer der Reichspogromnacht

Pfarrkirche St. Blasius & St. Martinus, Saarwellingen

Um 10.00 h findet in den beiden Saarwellinger Kirchen ein Hochamt statt, um der Opfer der Reichspogromnacht und des nationalsozialistischen Regimes zu gedenken. Im Anschluss folgt ein gemeinsamer Gang zum jüdischen Friedhof, wo auf dem Friedhofsteil am Ende der Schliefstraße ab 11.00 h eine Gedenkfeier stattfindet.

 

Freitag, 9. November 2018, 16.00 h, Treffpunkt auf dem Schlossplatz vor dem Rathaus

Stolpersteine-Reinigungs-Aktion

In Saarwellingen liegen 78 Stolpersteine zum Erinnern an Opfer der Nazi-Zeit. Nach einer kurzen Einführung durch Herrn H. P. Klauck zum Thema werden sich alle Helfer aufteilen und die Steine wieder zum Glänzen bringen.

 

Gedenkveranstaltungen zum 100-jährigen Ende des 1. Weltkrieges

Das Leben im 20. Jahrhundert war geprägt von den Vorgängen und Folgen der beiden großen Weltkriege, die maßgeblich von Deutschland ausgingen.

100 Jahre nach dem Ende des ersten Weltkrieges (1914 – 1918) ist der Blick in die Vergangenheit ist wichtig, da mit zunehmendem Zeitabstand die Zahl derjenigen schwindet, die unmittelbar Erfahrungen mit Kriegen gemacht haben.

Wir sind gefordert, uns für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und ein würdiges Leben aller einzusetzen, d.h. Terror und Gewalt zu verhindern, Zivilcourage und Toleranz zu üben und den Krieg als Mittel der Politik zu ächten.

 

Montag, 12. November 2018, 19.00 h im Foyer des Rathauses

Buchvorstellung „Gefallene des 1. Weltkriegs aus Saarwellingen“ von Wilhelm Kessler

Ausstellungseröffnung „100 Jahre Ende des 1. Weltkriegs“

Die Ausstellung ist im Zeitraum vom 12. bis 25. November 2018 im Foyer des Rathauses, Schlossplatz 1, zu den regulären Rathaus-Öffnungszeiten (Mo.-Do.: 7.30 – 16.00 h und Fr.:  7.30 – 13.00 h) geöffnet.

Eintritt frei

 

Sonntag, 18. November 2018, ab 11.00 h

Volkstrauertag mit Sonderöffnung der Ausstellung „100 Jahre Ende des 1. Weltkriegs“

Um 11.00 h findet auf dem Saarwellinger Friedhof eine Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag statt. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „100 Jahre Ende des 1. Weltkriegs“ im Foyer des Rathauses zu besuchen.

Eintritt frei

  

Jazz-Jamsession:

Jeden 4. Donnerstag im Monat ab 20.00 h im Saarwellinger Rathauskeller, Schloßplatz 1

Termine: 25.10., 22.11. und 27.12.2018

Eintritt frei

 

Cave Philo-Philosophische Gespräche im Rathauskeller:

Jeden 1. Sonntag im Monat ab 10.30 h im Rathauskeller, Schloßplatz 1

Termine:  07.10. mit dem Thema „Einigkeit“,  04.11. und 02.12.2018

Eintritt: 2,50 / 1,50 €

- Werbung -
https://saarland-macht-urlaub.de/
https://saarland-macht-urlaub.de/
https://saarland-macht-urlaub.de/
- Werbung -

Aktuelle Beiträge