Montag, Januar 18, 2021

Landeshauptstadt stellt Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe 15.000 Masken zur Verfügung

Politik

Luksic gegen Ausgangssperren / Landtagsfraktionen müssen endlich aktiv werden

Der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic spricht sich gegen Ausgangssperren aus und fordert eine parlamentarische Begleitung der Corona-Maßnahmen. „Um die Pandemie effektiv...

Neunkirchen: FDP-Stadtratsfraktion fordert Veröffentlichung der Einladungen zu Sitzungen des Stadtrates

Die FDP-Stadtratsfraktion hat für die Sitzung des Stadtrates am 20.02.21einen Antrag gestellt, die Verwaltung damit zu beauftragen, dass die...

Grüne fordern Verlängerung der Suspendierung von HNO-Chefarzt

Schöpfer: "Ministerpräsident Hans hat politische Verantwortung und muss tätig werden Die saarländischen Grünen fordern Ministerpräsident Tobias Hans auf, alle Möglichkeiten,...

Die Landeshauptstadt stellt Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Saarbrücken in den kommenden Tagen rund 15.000 Masken zur Verfügung.

Einer der Empfänger ist das Drogenhilfezentrum in der Saarbrücker Brauerstraße. Oberbürgermeister Uwe Conradt und Sozialdezernent Tobias Raab übergaben am Dienstag, 1. Dezember, die für die Einrichtung bestimmten Masken an deren Leiter, Sven Schäfer. 

Conradt: „Ich weiß, dass die Hygieneauflagen aufgrund der Corona-Pandemie nicht nur für ein Mehr an Arbeit sorgen, sondern auch immense Kosten verursachen. Schutzausrüstung wie Masken wird fortlaufend in großer Zahl gebraucht. Wir möchten die Einrichtungen und Träger mit unseren Masken unterstützen und unseren Dank für die bisher geleistete Arbeit ausdrücken.“

Sozialdezernent Tobias Raab ergänzt: „Den Einrichtungen und Trägern ist es über die vergangenen Monate hinweg gelungen, auch unter strengen Hygieneauflagen ihr Angebot aufrecht zu erhalten, um Grundbedürfnisse erfüllen zu können. Sie setzen sich weit über das erforderliche Maß hinaus mit Flexibilität und Einfallsreichtum für Menschen ein, die Hilfe brauchen. Ich bin sicher, dass wir zusammen im Netzwerk auch diesen Winter meistern werden.“

Netzwerk stellt Versorgung hilfsbedürftiger Menschen sicher

Der Winter stellt die Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe jedes Jahr vor besondere Herausforderungen. Die sich ergänzenden Angebote und der unermüdliche Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sorgten bereits in der Vergangenheit dafür, dass niemand, der auf der Straße lebte, hungern oder frieren musste.

Menschen in Not wurden und werden in der Landeshauptstadt auch jetzt während des Teil-Lockdowns mit Nahrungsmitteln und Schlafplätzen versorgt. Die Wärmestube hat ihre Essensausgabe in mehrere Schichten unterteilt, damit niemand unversorgt bleibt. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gibt mittags bis zu 50 warme Mahlzeiten aus ihrer mobilen Suppenküche aus und versorgt wie auch die Tafel, die Wärmestube, der Kältebus und Ingo‘s kleine Kältehilfe in Kooperation mit anderen Einrichtungen Menschen in Quarantäne mit Grundnahrungsmitteln. Ingo‘s kleine Kältehilfe versorgt abends bis zu 100 Personen mit warmen Mahlzeiten. Der Kältebus hat sein Angebot aufgrund von Corona komplett umgestellt und bietet in diesem Jahr anstelle eines Busses die Übernachtung in einem Zelt mit separaten Schlafmöglichkeiten an. Das Diakonische Werk und das Amt für Gesundheit, Prävention und Soziales der Landeshauptstadt haben ihre Beratungsangebote an die derzeitigen Einschränkungen angepasst und können so weiterhin Beratungsdienstleistungen anbieten.

Hilfe für Menschen in prekären Wohn- und Lebenssituationen

Schlafen und Wohnen: Bruder-Konrad-Haus, 65 Plätze; Herberge zur Heimat, 25 Plätze;  Elisabeth-Zillken-Haus, 16 Plätze

Tagesaufenthalt mit Notschlafstelle der AWO, Brückenstraße 26, Schlafstätten für Männer und Frauen, Streetwork für substituierte Personen, mobile Suppenküche, Kältemobil, Versorgung von Menschen in Quarantäne mit Nahrungsmitteln

Diakonisches Werk, Johannisstraße 6, Streetwork, Sozialberatung, ambulant betreutes Wohnen, Praxis für medizinische Grundversorgung, Kleiderbörse

Die Beratungsstelle des SOS-Jugenddienstes und des Projekts Get on kümmern sich in der Karcherstraße 9 und 18 sowie in der Richard-Wagner-Straße 3 (ZBB) um Jugendliche und junge Erwachsene.

Wärmestube, Trierer Straße 64, Tagesaufenthalt, Dusch- und Waschangebot sowie Frühstück und Mittagstisch

Amt für Gesundheit, Prävention und Soziales der Landeshauptstadt, Kohlwaagstraße 4, ortspolizeiliche Unterbringung von Obdachlosen; Streetwork; sozialpädagogische Begleitung ortspolizeilich untergebrachter Personen

Ingo’s kleine Kältehilfe bietet im Winter täglich ab 20 Uhr in der ehemaligen Gastwirtschaft „Lehrer Lämpel“ in der Stengelstraße 30 eine warme Mahlzeit an.

Der Kältebus startet in diesem Jahr ab Montag, 14. Dezember, corona-bedingt mit einer „Zeltsiedlung“ am Römerkastell.

Das Drogenhilfezentrum in der Brauerstraße 39 bietet neben dem Konsumraum und Beratung ebenfalls einen Tagesaufenthalt sowie eine warme Mittagsmahlzeit an.

Regionalverband Saarbrücken

Keine Säcke in die Gelbe Tonne – Zusammendrücken spart Platz

Saarbrücken. Die mit der Leerung der neuen Gelben Tonnen beauftragte Arbeitsgemeinschaft Leichtverpackungen-Saarbrücken (ARGE-LVP) bittet Bürgerinnen und Bürger, die Gefäße...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung