Montag, Januar 25, 2021

Lockweiler: 60jähriger Quadfahrer lebensgefährlich verletzt

Politik

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...

Wadern-Lockweiler (ots) – Am 10.01.2021, gegen 14:36 Uhr, befuhr ein 60jähriger mit seinem Quad in der Ortsdurchfahrt von Lockweiler die Primsstraße (Landstraße L 148)aus Dagstuhl kommend in Richtung Krettnich. Am Ende einer Geraden und zu Beginn einer Linkskurve verlor der Fahrzeugführer auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein stollenbereiftes Quad ATV 150 und schleuderte über den
rechtsseitigen Gehweg hinweg auf den PKW-Stellplatz vor einem Anwesen der Primsstraße. Dort kollidierte der Quadfahrer mit einem geparkten PKW. Hierbei wurde der 60jährige mit seinem Körper gegen den PKW geschleudert und schlug dabei mit dem Kopf gegen die C-Säule des geparkten PKW. Anschließend blieb der Fahrer regungslos neben Quad und PKW liegen. Der Fahrer trug bei der Kollision
einen Jethelm ohne Visier. Ein Ersthelfer führte bis zum Eintreffen der
Rettungskräfte lebenserhaltende Maßnahmen durch. Fremdverschulden kann aufgrund von Zeugenaussagen ausgeschlossen werden. Der 60-jährige Mann aus Wadern erlitt durch den Unfall lebensgefährliche Kopfverletzungen. Er wurde mittels Rettungshubschrauber Christoph 16 in die Winterbergkliniken nach Saarbrücken verbracht. Es entstand ein Gesamt-Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

20 neue bestätigte Coronafälle – Drei weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 20 neue Coronafälle (Stand 24. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung