Sonntag, März 7, 2021

Luksic (FDP): CDU und SPD treiben De-Industrialisierung in Deutschland voran

Politik

FDP fordert die sofortige Einführung der digitalen Gesundheitsakte

mit Dokumentation von Corona-Tests und Impfungen! Die digitale Gesundheitsakte (ePA) soll schon seit Jahren eingeführt werden. Bisher ist nur in...

Ausländerbehörde: Willkommenszentrum im Saarbrücker Hauptbahnhof einrichten

Tressel: Behördenaufgaben und Willkommenskultur besser zusammenführen Nach der Schließung des Standorts Saarbrücken der Zentralen Ausländerbehörde des Saarlandes regt der saarländische...

Corona: Übersicht über die Lockerungen im Saarland

Landesregierung passt Corona-Verordnung an Auf der Grundlage des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz hat die saarländische Landesregierung erste Öffnungsschritte beschlossen. Auf der Grundlage...

Rehlinger muss sich für Erhalt der saarländischen Wirtschaft einsetzen

Der saarländische FDP-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic wirft CDU und SPD vor, in Berlin und Brüssel durch überzogene Klima- und Umweltauflagen die De-Industrialisierung des Landes voranzutreiben. Die Groko in Saarbrücken und die saarländischen Minister und Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD müssen sich stärker in ihren Parteien für die saarländische Wirtschaft einsetzen.

Dazu Luksic:

„Wirtschaftsministerin Rehlinger hat Recht, dass es keinen Klimaschutz durch De-Industrialisierung geben darf. Gleichzeitig treiben CDU und SPD aber genau dieses in Berlin und Brüssel voran. Klimaschutzmaßnahmen und Umweltgesetzgebungen gefährden den Fortbestand der saarländischen Wirtschaft stark. Leider wird dies immer über die ständigen Hinweise auf externe Gründe für die Krisen kaschiert. Alle saarländischen Politiker von CDU und SPD in Saarbrücken und Berlin sind gefordert, bei ihren Parteien für einen Politikwechsel einzutreten, der die Wirtschaft nicht weiter belastet und wieder wettbewerbsfähig macht. Zudem müssen schnellstens Maßnahmen getroffen werden, um die Umstellung der Industrie auf klimaschonendere Produktionsweisen und neue Produkte zu fördern.  

Aber auch die saarländische Landesregierung selbst muss mehr machen, um den Strukturwandel abzumildern und zu gestalten. Bei der Ansiedlung neuer Branchen tut sich viel zu wenig. Nachdem das Tesla-Werk nicht ins Saarland kam, sind auch andere Ansiedlungen nicht in Sicht. Und auch Stahl und Automobil können noch längere Zeit der industrielle Kern des Saarlands bleiben, wenn nicht weiterhin die falschen Rahmenbedingungen gesetzt werden, sondern aktiv in innovative Technologien geforscht und investiert wird.“

Regionalverband Saarbrücken

Demonstration am Grenzübergang “Alte Goldene Bremm”

Saarbrücken/Stiring-Wendel (ots) - Am 06.03.2021 kam es gegen 10.00 Uhr in Stiring Wendel / Frankreich zu einem genehmigten Demonstrationsgeschehen...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung