Mittwoch, Januar 27, 2021

Mein Börsenrezept im Januar 2021: Anlagetipps aus dem Alltag gewinnen!

Politik

Startup-Hilfe-Saarland

Das Saarland unterstützt Startups und kleine Unternehmen in der Corona-Pandemie. Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag, 26. Januar, das...

Dennis Lander: Land muss Sofortprogramm gegen Obdachlosigkeit auflegen

Nachdem die Diakonie warnt, dass die Zahl der von Obdachlosigkeit Betroffenen in Völklingen steigt, und angesichts der Tatsache, dass...

FDP: Coronabrief von Ministerpräsident Hans hat unnötig Kosten verursacht –

Eigenwerbung auf Staatskosten Die stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar Angelika Hießerich-Peter sieht im Coronabrief des Ministerpräsidenten an alle Haushallte eine...

von Caroline Klein

Im September 2020 verstarb Beate Sander, die leider immer mit dem Beinamen „Börsen-Oma“ vermarktet wurde. Dabei war sie durchaus eine Börsenprofi, deren wertvolle Tipps uns künftig fehlen werden. Insbesondere Frauen hat sie immer wieder aufgefordert, ihre Altersvorsorge und Vermögensbildung selbstbewusst in die eigenen Hände zu nehmen. Und das besser spät als nie! Sie selber war ein Beispiel einer Spätberufenen: erst im Alter von 59 Jahren startete sie ihr Börsenleben mit einem Einsatz von 60.000 DM (!) und erwirtschaftete in 23 Jahren bis zu ihrem Tod ca. 4 Millionen Euro. Wer sich für diese außergewöhnliche Frau interessiert, dem empfehle ich ihr Interview mit dem SWR am 06. September 2020. Podcast hier: https://www.swr.de/swr1/rp/swr1-leute-beate-sander-2020-09-06-100.html . Die Radiosendung ist lehrreich, unterhaltsam und emotional sehr bewegend.

Beate Sander kann ich nicht das Wasser reichen, schlage hier aber trotzdem ein Börsenrezept für bodenständige Anlegerinnen vor. Motto: Aus dem Alltag Anlagetipps gewinnen!

„Investiere nur in eine Aktie, deren Geschäft du auch verstehst.“ So lautet ein vielzitierter Spruch von Warren Buffet. (Der schwerreiche Investor wird „Börsen-Guru“ genannt, nie jedoch „Börsen-Opa“, trotz seines hohen Alters.) Ich nehme mir den Hinweis von Buffet zu Herzen und schaue mich zuhause um: Der Wäscheständer stammt von Leifheit, mein Telefonanschluss von der Telekom und heute gibt es leckere Gemüsepfanne von Frosta, gekocht mit Strom von RWE. Sollte etwas anbrennen, sind wir bei der Allianz versichert. Und schon haben wir ein kleines Aktien-Portfolio von fünf Werten!

2020 war wegen der Pandemie ein verdammt bewegtes Jahr – auch an der Börse. Nehmen wir also diese fünf Werte und schauen, was daraus von Januar 2020 (noch ohne Corona) bis Januar 2021 geworden ist*:

AktieJanuar 2020Januar 2021Entwicklung
Allianz219,05205,95– 5,98 %
Frosta57,2571,80+ 25,41 %
Leifheit23,5545,45+ 92,99 %
RWE27,1838,63+ 42,19 %
Telekom14,5815,22+ 4,39 %

*) Gerundete Werte – aus Charttabellen von Wallstreet-Online.de

Nur die Allianz-Aktie hat einen Verlust von ca. 6% zu verzeichnen. Alle Aktien weisen für 2020 eine Dividendenrendite* auf: 4,68 % (Allianz), 3,91 % (Dt. Telekom), 2,31 % RWE, 2,30 % (Frosta), 1,88 % (Leifheit).

*) Quelle: boersengefluester.de                  

Kurz und gut: Beate Sanders riet immer, wegen der Gebühren mindestens Akten für ca. 1.500 € zu kaufen. Aus 7.500 € bei fünf Werten wären hier also 9,885 € entstanden zuzüglich der Dividenden. Im Laufe des vergangenen Jahres gab es bei allen fünf Aktien erhebliche Verluste. Wer die Nerven und die Papiere behielt, kam gut durch die Krise.

Mein Börsenrezept für 2021: Aktien von bodenständigen Firmen kaufen, deren Produkte man auch selber schätzt. Nur mit Kapital kaufen, das man nicht ausgerechnet mitten in einer Krise bräuchte. 99% Verlust, wie bei Wirecard, sind auch möglich. Wer aber hat deren Geschäftsmodell wirklich verstanden?

Mit Mut und Augenmaß wird auch 2021 ein gutes Börsenjahr.

(Caro)

Hinweis: Caroline Klein ist ein Alias aus der Provinzradar-Redaktion. Der Artikel wurde durch eine Person verfasst, die selbst im Text genannte Wertpapiere besitzt. Die Bewertungen entsprechen der persönlichen Meinung der verfassenden Person und sind nicht als Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der genannten Wertpapiere zu verstehen.

Regionalverband Saarbrücken

Stadt Sulzbach fördert Vereine in der Corona-Krise

Der zweite Lockdown in der Corona-Pandemie bremst seit März 2020 auch die Vereinsarbeit aus. Wie die Sulzbacher Vereine mit...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung