Dienstag, Juli 5, 2022
- Werbung -
StartLandkreis NeunkirchenNeunkirchenNach Brandstiftung in Wiebelskirchen: Staatsanwaltschaft Saarbrücken setzt Belohnung aus

Nach Brandstiftung in Wiebelskirchen: Staatsanwaltschaft Saarbrücken setzt Belohnung aus

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

Saarbrücken / Wiebelskirchen (ots) – In den frühen Morgenstunden des 22.01.2022
(Samstag), zwischen 03:00 Uhr und 03:45 Uhr, setzte ein Unbekannter ein Wohnhaus
in der Kallenbergstraße in 66450 Neunkirchen-Wiebelskirchen in Brand. Personen
kamen dabei nicht zu Schaden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise
zur Tataufklärung geben können.

Das Feuer brach im Bereich der Terrasse des Zweifamilienwohnhauses aus und
breitete sich über das Vordach bis hin zum Dach aus. Eine weitere Ausbreitung
des Brandes konnte durch die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehr verhindert
werden. Personen, die sich im Haus befanden, konnten sich rechtzeitig ins Freie
retten, so dass niemand verletzt wurde. Der Sachschaden an dem Anwesen wird
derzeit auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt. Das Haus ist in Teilen
unbewohnbar.

Zur Tataufklärung setzt das Landespolizeipräsidium eine fünfköpfige
Ermittlungsgruppe (EG Kirchen) ein. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat
oder Ergreifung des Täters führen, lobt die Staatsanwaltschaft Saarbrücken eine
Belohnung in Höhe von 2.000 Euro aus.

Hinweise zur Person des Täters oder sonstige tatrelevante Mitteilungen nimmt die
„EG Kirchen“ (0681/962-2147), der Kriminaldauerdienst (0681/962-2133), jede
Polizeidienststelle sowie die Staatsanwaltschaft Saarbrücken entgegen.

Hinweise zur Belohnung: Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird
unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich
für Privatpersonen bestimmt und nicht für Personen, zu deren Berufspflicht die
Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Quelle: Landespolizeipräsidium Saarland

- Werbung -

Aktuelle Beiträge