Donnerstag, Februar 25, 2021

Neue Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie an der Universität des Saarlandes

Politik

Verschärfte Einreisebestimmungen: SPD fordert Ausnahmeregelungen für Familien

Christine Jung (Foto: Heyd) „Wieder mal werden die Besonderheiten unserer Grenzregion nicht berücksichtigt“, ärgert sich Christine Jung, SPD-Stadtverordnete und Mitglied...

Schulöffnung: Jein? – Bildungsministerium leidet unter Kontrollverlust

Saarbrücken, den 25.02.2021 - Die Jungen Liberalen Saar kritisieren die von der Kultusministerin angekündigten flächendeckenden Schulöffnungen am 8. März...

Barbara Spaniol: CDU und SPD müssen Streit über Schulstart auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler beenden

Linksfraktion beantragt Sondersitzung des Bildungsausschusses Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Regierungsparteien CDU und SPD auf, ihren Streit über...

Dr. rer. nat. Sandra Iden, zurzeit Leiterin der Arbeitsgruppe „Zellpolarität, Homöostase und Krebs“ an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, erhielt am Mittwoch (11.12.19) in der Staatskanzlei die Ernennungsurkunde zur Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie.

Sandra Iden studierte Biochemie an der Leibniz-Universität Hannover. 2007 promovierte sie mit Auszeichnung zur Funktion von Adhäsionsmolekülen in der Regulation von epithelialen und endothelialen Zell-Zell-Kontakten an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Anschließend erforschte sie als Postdoktorandin am Niederländischen Krebsinstitut NKI in Amsterdam molekulare und zelluläre Mechanismen, die der Tumorentstehung und -progression zugrunde liegen. 2011 übernahm Sandra Iden die Leitung einer eigenständigen, internationalen Forschergruppe am Exzellenzcluster CECAD an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln.

Wissenschaftlich befasst sich Sandra Iden mit der Kontrolle von Zellpolarität in Maus und Mensch sowie der Bedeutung von zellulärer Architektur in Gewebeerhalt und Krankheit. Gemeinsam mit ihrem Team konnte sie Mechanismen aufdecken, durch welche gestörte Polaritätssignale die biomechanischen Eigenschaften von Hautzellen verändern und so zu Stammzellverlust und vorzeitiger Alterung führen. Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der wichtigen Kommunikation verschiedener Zelltypen der Haut (z. B. im Kontext von Pigmentierung, Wundheilung und Allergie) sowie der Konsequenz veränderter Zellinteraktionen in Krebsentstehung und Metastasierung.

An der Universität des Saarlandes wird Sandra Iden ihre Forschung fortführen und ausweiten, um intrinsische und extrinsische Mechanismen zum Erhalt von Gewebeintegrität in Entwicklung und Krankheit zu entschlüsseln. Mit ihren Forschungsansätzen wird Sandra Iden den „NanoBioMed“-Schwerpunkt der Saar-Uni ergänzen und stärken. 

Sandra Iden wird ihren Dienst als Professorin an der Universität des Saarlandes am 1. Januar 2020 aufnehmen.

Regionalverband Saarbrücken

Saarbrücken: Ab sofort zeitlich begrenzte Maskenpflicht in der Kaltenbachstraße

Wegen des hohen Besucheraufkommens und zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor der anhaltenden Verbreitung des Corona-Virus gilt ab...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung