Freitag, Februar 26, 2021

PKW Brand-Falschmeldung in den sozialen Medien

Politik

Innenminister Bouillon begrüßt Forderung der B-IMK nach besseren Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften

Klaus Bouillon - Minister für Inneres, Bauen und Sport (Foto: MIBS/Carsten Simon) Die Innenministerin und Innenminister der CDU-geführten Länder haben...

JU St. Ingbert fordert Pfandringe für die Innenstadt

In verschiedenen deutschen Städten haben sich mittlerweile so genannte Pfandringe etabliert. Diese Ringe werden bspw. an den Mülleimern befestigt...

CDU Saar: Test-Strategie an Schulen überarbeiten

Jutta Schmitt-Lang und Hermann Scharf sehen enormen Aufwand für Schulstandorte und zu hohe Hürden für kluges Testen Die gesamte Schulgemeinschaft im Saarland...

Die Feuerwehr St. Ingbert informiert: Die Feuerwehr Hassel rückte gestern Abend, 27.12.2018, um 21:05 Uhr zu einem PKW-Brand auf die Landstraße (L111) zwischen Hassel und Niederwürzbach aus. An der Einfahrt zum Triebscheider Hof brannte ein dort abgestellter VW Golf. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte das Fahrzeug in voller Ausdehnung.

Foto: Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert

Ein Feuerwehrtrupp unter Atemschutz dämmte zuerst mit Wasser den Brand ein, um eine Ausbreitung des Brandes auf die Umwelt zu verhindern. Danach setzten die Feuerwehrleute eine Schaumpistole ein, um einem Wiederaufflammen des Brandes zuvor zu kommen. Die Feuerwehr war mit drei Einsatzfahrzeugen und 18 Feuerwehrleuten im Einsatz. Während der Löschmaßnahmen war die Landstraße gesperrt. Die Polizei war ebenfalls vor Ort.

Foto: Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert

Stellungnahme zu Facebook-Posts:

Kurz nach Beginn der Löscharbeiten postete ein Nutzer mehrere Videos in Facebook in der Gruppe „St. Ingberter“ – Untertitelt mit dem Text: „Autobrand im Junkerswald. Feuerwehr bekommt Feuer nicht in den Griff. Ich bete für alle Insassen aller beteiligten Fahrzeuge des schweren Autounfalls“

Foto: Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert

Und

„Am Junkerswald brennt ein Auto und die Feuerwehr bekommt es ned richtig unter kontrolle. brennt immer wieder lichterloh.“

„Es handelte sich hierbei nicht um einen Verkehrsunfall und es befanden sich keine Personen in Gefahr bzw. in dem brennenden Fahrzeug. Diese Information wurde bei Alarm durch die Leitstelle mitgeteilt. Der PKW stand mehrere Tage an dieser Stelle und brannte nun. Auch den Vorwurf, dass die Feuerwehr den Brand nicht in den Griff bekommen hat, können wir ausräumen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Fahrzeug im Vollbrand. Hier wäre nichts mehr zu retten gewesen. Aufgabe der Feuerwehr ist es daher primär eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Dafür setzte die Feuerwehr Wasser ein. Danach folgte die Brandbekämpfung mit Schaum, um das Feuer zu ersticken. Ein PKW-Brand stellt sich komplex dar. Es brennen verschiedene Materialien, wie Verbundstoffe, Leichtmetalle wie Aluminium, Betriebsmittel oder Gummi der Reifen. In Zwischenräumen können Flammen immer wieder auflodern, die dann nochmal erstickt werden müssen. Durch die hohen Temperaturen kommt es zu Rückzündungen. Folglich ist der Brand nicht innerhalb von 5 Minuten gelöscht und auch Nachlöscharbeiten benötigen ihre notwendige Zeit. Die Feuerwehr hatte diesen Brand unter Kontrolle. Ein PKW-Brand ist ein Routine-Einsatz.“ stellt Florian Jung, Presseprecher der Feuerwehr St. Ingbert, abschließend fest.

Regionalverband Saarbrücken

Erster Pingenlauf der DJK Bildstock am Pfingstmontag

Allen Lauffreunden bietet die DJK Bildstock am Pfingstmontag, den 24.05.2021 einen besonderen Leckerbissen. Fünf verschiedene Strecken führen vom Sportpark...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung