Mittwoch, März 3, 2021

Plakat-Aktion des Frauenbüros zu Frauenrechten

Politik

Luksic: Saarland und Moselle brauchen mehr Impfdosen und gemeinsame Teststrategie

 Der saarländische Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic, Mitglied der deutsch-französischen Parlamentarierversammlung, kritisiert die mangelnden Koordinierung beim neuen Grenzregime und fordert für...

Spaniol: Regierung muss dringend Öffnungsplan beschließen und vorlegen

„Es hat sich heute bestätigt: Der Streit zwischen CDU und SPD über die Schulöffnungen dauert an. In der Landesregierung...

Wieder Wirbel um Kirkeler Wasser?

Die CDU fordert Aufklärung zu möglichen neuen Industrieflächen  Kirkel. Die CDU Kirkel fordert Aufklärung über mögliche Neuplanungen von Industrieflächen im...

„Null Toleranz – Frauenrechte sind nicht verhandelbar“

Das Frauenbüro des Regionalverbandes weist mit einer Plakat-Aktion auf die im Grundgesetz verankerten Frauenrechte hin: Auf insgesamt 40 Großflächen im gesamten Regionalverband fordern vier verschiedene Motive zu Null Toleranz gegenüber jenen auf, die Frauen als Eigentum betrachten, die sich dem Umgang mit Frauen auf Augenhöhe oder der Krankenpflege durch Frauen verweigern oder die Frauen in Führungspositionen als Verhandlungspartnerinnen ablehnen. Grundlage der Plakataktion ist Artikel 3 des Grundgesetzes: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Ein Grundrecht, das die Mütter des Grundgesetzes hart erkämpft haben.

Nach Ansicht der Frauenbeauftragten des Regionalverbandes hat es eines großen Engagements und Einsatzes vieler Frauen und Männer bedurft – professionell wie ehrenamtlich –  um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in die Tat umzusetzen. Nun sei Courage gefordert, die Vorgaben des Grundgesetzes für alle Menschen ungeachtet ihrer jeweiligen Kultur oder Religion als Basis des Miteinanderlebens festzulegen und kompromisslos zu verteidigen, erläutert Birgit Amrath-Schäfer. „Die Angst vor Rufschädigung oder wirtschaftlichem Verlust, aber auch die Angst als rassistisch oder rechtslastig zu gelten darf kein Vorwand sein, den Boden des Grundgesetzes zu verlassen. Steter Tropfen höhlt den Stein. Mit unserer Plakataktion wollen wir Bewusstsein schaffen und dazu ermutigen auch im Alltag für die Vorgaben des Grundgesetzes einzustehen“, so Amrath-Schäfer weiter.

Zumindest vordergründig sei es heute gesellschaftliche Selbstverständlichkeit, dass Männer und Frauen sich auf Augenhöhe begegnen. Schulleiterinnen, Professorinnen und Ärztinnen sind gesellschaftliche Normalität. Frauen in Pflegeberufen haben lange Tradition. Frauen in sogenannten Männerberufen sind im Zuge einer grundgesetzlich geforderten Frauenförderung ausdrücklich erwünscht. Aber trotz des Verfassungsgrundsatzes seien Frauen in Deutschland immer noch nicht in allen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Bereichen gleichberechtigt. Bekannt seien Gender Pay Gap, das Armutsproblem älterer und alter Frauen, die Unterrepräsentanz in Führungspositionen, in Kunst und Kultur.

Regionalverband Saarbrücken

Stadtrat legt Grundstein für Erweiterung der Fußgängerzone am St. Johanner Markt

Die Jamaika-Koalition im Stadtrat begrüßt das Vorhaben, die Fußgängerzone am St. Johanner Markt zu erweitern. Heute hat der Stadtrat...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung