Samstag, Februar 27, 2021

Plünderung/Diebstahl und Katastrophentourismus in Kleinblittersdorf

Politik

FDP Saar: Schulöffnung ab dem 08.03.21 braucht ausgereiftes Hygiene- und Testkonzept

Die FDP Saar begrüßt die Bestrebungen des Bildungsministeriums, ab dem 08.03.21 auch die weiterführenden Schulen im Saarland zu öffnen....

Land bezuschusst Beseitigung von Winterschäden mit fast 1,3 Millionen Euro

Abgeordneter Alwin Theobald betont, wie wichtig diese Zuschüsse für die Gemeinden im Landkreis Neunkirchen sind Der Frost und die starken...

Innenminister Bouillon begrüßt Forderung der B-IMK nach besseren Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften

Klaus Bouillon - Minister für Inneres, Bauen und Sport (Foto: MIBS/Carsten Simon) Die Innenministerin und Innenminister der CDU-geführten Länder haben...
Plünderung/Diebstahl im Zuge der Aufräumarbeiten nach Unwetter in Kleinblittersdorf

Am 02.06.2018 in der Zeit zwischen 11:00 Uhr – 11:30 Uhr stellten mehrere Anwohner im Bereich Elsässer Straße / Obertorstraße fest, wie sich mehrere Personen an – vor mehreren Häusern nach dem Unwetter zum Trocknen aufgestellten Sachen – zu schaffen machten. Konkret luden 3 junge Männer – arabischen und europäischen Aussehens –  diverse Gegenstände in einen weißen Lieferwagen, 1 gelber Pritschenwagen und ein Lieferwagen mit KL- Kennzeichen ein. Als die Anwohner auf den Vorfall aufmerksam wurden, flüchteten die Täter in ihren Fahrzeugen sofort von der Örtlichkeit.

 

Katastrophentourismus in Kleinblittersdorf nach Unwetter

Eine Anwohnerin, die von der v.g. Plünderung betroffen war, berichtete später den eintreffenden Polizeibeamten, dass sie gegen 09:00 Uhr beobachtet hatte, wie ein Reisebus der Fa. Rothaar Reisen / Zweibrücken mit ca. 30-40 Senioren an Bord in den Ortskern fuhr und man sich erkundigte, ob hier Bliesransbach sei. Anstatt bei den Aufräumarbeiten zu helfen, wurde beobachtet, wie die Gruppe seelenruhig durch den Ort schlenderte und sich zum Kaffeetrinken niederließ. Die Anwohnerin, die bei dem Busfahrer und der Reiseleiterin in Eigenregie nachfragte, konnte sodann in Erfahrung bringen, dass der Bus die Reisegruppe eigentlich in die Eifel bringen sollte, die Reiseleitung den Bus jedoch spontan in das Katastrophengebiet umdisponierte. Auf Nachfrage bei dem Busunternehmen brachte die Anwohnerin in Erfahrung, dass das Busunternehmen lediglich Fahrer und Fahrzeug stellt, die Reisestrecke dann aber seitens der Reiseleitung frei bestimmt werden kann. Ob und inwieweit seitens der Reisebusbesatzung Absperrungen zum Befahren der Ortsdurchfahrt weggeräumt wurden sowie weitere rechtliche Schritte werden seitens der Polizei nun geprüft.

 

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

46 neue bestätigte Coronafälle – 32 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 46 neue Coronafälle (Stand 27. Februar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung