Mittwoch, Januar 20, 2021

Präventionsprojekt „Hackedicht – Schultour der Knappschaft“ wieder unterwegs

Politik

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot zum gestrigen Beschluss der Regierungschef*innen der Länder und der Bundeskanzlerin

Zum gestrigen Beschluss der Regierungschef*innen der Länder und der Bundeskanzlerin zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie erklärt Bildungsministerin Christine...

Junge Liberale: Landesregierung muss FFP2-Masken kostenlos zur Verfügung stellen

Die Jungen Liberalen Saarland begrüßen die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken, wiederholen aber ihre Forderung kostenlos FFP2-Masken an die...

Statement von Ministerpräsident Tobias Hans

Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder haben am Dienstag (19. Januar 2021) früher als ursprünglich geplant in einer Videoschalte...
  • Niederschwelliger Zugang: Comedy öffnet die Tür für ernstes Thema 
  • Es sind noch Termine frei: Schulen können sich bewerben

(Bochum/Berlin, 27. Mai 2019) Die KNAPPSCHAFT und der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. sind wieder auf Tour. Bundesweit wird die erfolgreiche Präventionsarbeit an Schulen fortgesetzt. Mit der „Hackedicht – Schultour der Knappschaft“ werden junge Menschen, Eltern und Lehrkräfte geschult. Ziel ist es, für den Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren und einem übermäßigen Alkoholkonsum entgegenzuwirken. 

  • Bundesweites Projekt: Rund 44.000 SchülerInnen bisher erreicht

Interessierte Schulen können sich auf www.hachedicht-tour.de bewerben. 

Präventionsmaßnahmen leisten einen wichtigen Beitrag zu einem gesundheitsförderlichen Wissen und Verhalten junger Menschen: So weist der Drogen- und Suchtbericht 2018 der Deutschen Bundesregierung rückläufige Zahlen für den riskanten und regelmäßigen Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf. Damit bleiben Präventionsmaßnahmen, insbesondere im direkten Lebensumfeld Schule, ein wichtiger Baustein im kritischen Umgang mit Alkohol. 

„Die Entwicklung in den letzten 9 Jahren zeigt, die Zahlen von übermäßigem Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen gehen zurück. Das verdeutlicht, wie wichtig unsere Arbeit in den Schulen ist. Ich bin überzeugt davon: Prävention wirkt“, so Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT. 

Gesundheitsvorsorge stellt gleichzeitig ein elementares Kinderrecht dar. „Mit dem Projekt ,Hackedicht‘ klären wir auf unterhaltsame Weise über den richtigen Umgang mit Alkohol auf, begegnen Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe anstatt sie zu belehren und holen sie da ab, wo sie viel Zeit verbringen – in ihren Schulen. So werden sie darin gestärkt, ,Nein‘ zu sagen zu Alkoholmissbrauch und Kampftrinken. Das ist gelebter und praktischer Kinderschutz im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention“, erklärt Cordula Lasner-Tietze, Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverband e.V. 

Bewerbung für die „Hackedicht – Schultour“

Weiterführende Schulen aus ganz Deutschland können sich für einen der 20 Termine bis zum Beginn der Sommerferien bewerben. Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos. 

Ablauf des Projektes

Um eine nachhaltige Suchtprävention zu gewährleisten, besteht das Projekt aus zwei Modulen: 

Als Auftakt tritt der Kabarettist und Schauspieler Eisi Gulp mit seinem zwischen Witz und Ernst changierenden Bühnenprogramm „Hackedicht – oder was?“ vor den SchülerInnen ab der Jahrgangsstufe 9 auf. Auf unterhaltsame Art und Weise regt er zum kritischen Nachdenken über Risiken von Alkohol und anderen Suchtmitteln an. Im zweiten Modul folgt eine zweitägige Fortbildung, in die SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte eingebunden werden. Diese wird vom Fachteam des Suchthilfevereins Condrobs e.V. an den Schulen durchgeführt. Nach erfolgreicher Teilnahme am Projekt wird der Schule ein Zertifikat ausgestellt.

Regionalverband Saarbrücken

Karneval im Home Office!

Eigentlich kann ma unser Bürjermeischder jo fier nix gebrauche. Das sidd ma jo immer scheen beim Rathaussturm... Awwa jetzt...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung