Donnerstag, Juli 7, 2022
- Werbung -
StartSportSaar-Gymnastinnen in bestechender Form 

Saar-Gymnastinnen in bestechender Form 

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

Beim Elwetritsche-Pokal, einem Mannschaftswettkampf des TV Dahn in der Rhythmischen Sportgymnastik, konnten die Saarländischen Gymnastinnen ihre derzeitig starke Form unter Beweis stellen. In der höchsten Kategorie starteten insgesamt 18 Mannschaften mit Gymnastinnen ab 13 Jahren.

Mit einer sehr starken Leistung machten Xenia Mauer und Pauline Köhler aus Saarbrücken auf sich aufmerksam. Alle fünf von den beiden geforderten Übungen wurden mit hohen Punktzahlen bewertet. Dabei glänzte Xenia besonders mit ihrer Reifenübung (23,35 Punkte) und Pauline mit den Keulen, für die sie 25,45 Punkte erhielt. Am Ende konnten die beiden stolz über den dritten Platz sein und nahmen glücklich ihren Pokal in Form des Fabelwesen „Elwetritsch“ in Empfang. Die Siegerinnen kamen vom TV Dahn. Silber gewann das Team des TB Oppau.

Collage Ellwetritsche Pokal in Dahn 1
Ellwetritsche Pokal in Dahn

Auch mit dem Abschneiden der zweiten Mannschaft war Landestrainerin Karin Schalda-Junk sehr zufrieden. Die saarländischen Bundeskadergymnastinnen Regina Krivoseev aus Rehlingen und Diana Bernhardt aus Saarlouis kamen mit ihren fünf Choreografien auf Rang sechs und erhielten stabile Wertungen um die 21 Punkte. Für die beiden Gymnastinnen war es der letzte Test vor der Deutschen Jugendmeisterschaft am kommenden Wochenende in Stuttgart.

Karolina Kotenev aus Lebach und Soey Mühlmann aus Oberthal präsentierten sich als jüngster Jahrgang selbstbewusst in dem Feld von teilweise bis zu zehn Jahren erfahreneren Gymnastinnen. Die beiden Nachwuchstalente steuerten drei ausdrucksstarke Übungen zum Mannschaftergebnis bei. Zwei weitere Übungen turnte Angelina Fink aus St.Ingbert, die im Verlauf der Wettkampfsaison zu einer stabilen Form gefunden hat und freute sich erstmals über Benotungen von über 20 und 21 Punkten. Insgesamt reichte es für diese Mannschaft zu Rang 12 im starken Teilnehmerfeld.

Leider hatte sich Elisabeth Polzin-Kvasova verletzt und konnte nicht am Wettkampf in Dahn teilnehmen. Auch auf die Teilnahme an der Deutschen Jugendmeisterschaft muss sie leider verzichten. Wir wünschen Elisabeth eine gute Besserung!

Alle Gymnastinnen starten für den TV St.Wendel und trainieren an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken unter Leitung von Karin Schalda-Junk, die mit der Entwicklung ihrer Schützlinge äußerst zufrieden ist: „Nach den ersten Wettkämpfen mit größeren Unsicherheiten und auch Geräteverlusten, konnten nun alle Mädels zu einer vielversprechenden Form für die in den nächsten Wochen stattfindenden Deutschen Meisterschaften finden. Die sehr schwierigen Vorträge werden mittlerweile stabil, ausdrucksstark und selbstbewusst vorgetragen, sodass die Begeisterung an der Sportart auch aufs Publikum überspringt und letztendlich den Kampfrichtern die Grundlage für eine gute Bewertung geboten wird. Nach den Deutschen Jugendmeisterschaften in Schmiden am 28./29.05., steht im Juni noch der Deutschland-Cup in Dahn und die Deutschen Einzel- und Gruppenmeisterschaften in Berlin auf dem Programm.“ 

Quelle: Schalda-Junk/TV St.Wendel

- Werbung -

Aktuelle Beiträge