Mittwoch, Januar 20, 2021

Tressel kritisiert Postenvergabe bei Saartoto nach Parteibuch

Politik

Oskar Lafontaine: Endlos-Lockdown ist keine Lösung

Zu den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Fortsetzung des Lockdowns erklärt Oskar Lafontaine: „Dass immer mehr Menschen in...

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot zum gestrigen Beschluss der Regierungschef*innen der Länder und der Bundeskanzlerin

Zum gestrigen Beschluss der Regierungschef*innen der Länder und der Bundeskanzlerin zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie erklärt Bildungsministerin Christine...

Junge Liberale: Landesregierung muss FFP2-Masken kostenlos zur Verfügung stellen

Die Jungen Liberalen Saarland begrüßen die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken, wiederholen aber ihre Forderung kostenlos FFP2-Masken an die...

Gestern beschloss der Ministerrat, dass Stefan Pauluhn einen der beiden Geschäftsführerposten bei der Saartoto GmbH übernehmen soll. Der saarländische Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landeschef Markus Tressel hat den Wechsel des SPD-Politikers an die hochdotierte Saartoto-Spitze scharf kritisiert. Trotz der Erfahrungen aus der LSVS-Krise machten CDU und SPD mit ihrer Selbstversorgungspolitik einfach weiter und verteilten Versorgungsposten paritätisch unter sich. Der Grünen-Politiker fordert einen klaren Schnitt bei Saartoto und warnt vor einem weiteren Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen.


„Offenbar haben CDU und SPD aus der Krise des Landessportverbandes nichts gelernt, wenn nun wieder einmal ein SPD-Politiker mit einem hochdotierten und eigentlich überflüssigen Geschäftsführerposten bei Saartoto fürstlich versorgt wird. Die Vereinnahmungs- und Selbstversorgungspolitik geht nun auch bei der LSVS-Tochter einfach so weiter, als sei nichts passiert“, kritisiert Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar.
Tressel drängt auf einen klaren Schnitt bei Saartoto mit einer Entpolitisierung. „Zur Führung von Saartoto mit dem ohnehin rückläufigen Glückspielgeschäft reicht ein Geschäftsführer völlig aus. Das eingesparte Geld stünde dann kulturellen oder sozialen Projekten zur Verfügung. Gerade in der Corona-Krise wäre das mal ein starkes Signal gewesen. Zudem muss es selbstverständlich sein, den Geschäftsführerposten auszuschreiben und strikt nach fachlichen Kriterien zu besetzen.“
Der Grünen-Politiker fordert CDU und SPD auf, ihre seit Jahrzehnten gewachsene Versorgungspolitik auch in anderen Bereichen zu beenden. Tressel: “Saartoto ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Wir brauchen neben strengeren Regeln, etwa für die fachliche Eignung, auch insgesamt eine neue politische Kultur bei der Postenbergabe. Die Selbstversorgungspolitik trägt massiv zum Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen bei. Niemand muss sich wundern, wenn die Poliktikverdrossenheit weiter ansteigt.v

Regionalverband Saarbrücken

Karneval im Home Office!

Eigentlich kann ma unser Bürjermeischder jo fier nix gebrauche. Das sidd ma jo immer scheen beim Rathaussturm... Awwa jetzt...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung