Freitag, März 5, 2021

TSV Steinbach Haiger: Konzentriert zum Tabellen-Schlusslicht

Politik

LEV Gymnasien: Hickhack bei Schulöffnungen

"Koaliertes Staatsversagen - anders kann man das Kasperletheater, das sich die saarländische Landesregierung auf Kosten von Lehrerinnen und Lehrern,...

DIE LINKE: Hartz-IV-Beziehende brauchen kostenfreie FFP2-Masken oder alternativ Mehrbedarfs-Zuschlag

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert in der Corona-Pandemie regelmäßig kostenlose FFP-2-Masken für Hartz-IV-Beziehende und Geringverdienende oder alternativ 129...

Simons: Saar Bildungsministerium wird von eigener Untätigkeit überrascht

Julien Francois Simons (Foto: Junge Liberale Saar) Saarbrücken, den 04.03.2021 – Nach den jüngsten Diskrepanzen hinsichtlich der Verkündung von Schulöffnungen...

Der Winter hat sowohl den Spielort, als auch den Spieltag der Partie des TSV Steinbach Haiger gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf verändert. Nachdem das Heimrecht getauscht wurde, treffen die beiden mittelhessischen Kontrahenten der Fußball-Regionalliga Südwest nicht in Haiger, sondern auf dem Kunstrasen am Herrenwaldstadion aufeinander. Anstoß der Partie am Mittwoch, dem 20. Januar 2021, ist um 18 Uhr. Das Rückspiel Anfang Mai wird somit im SIBRE-SPORTZENTRUM HAARWASEN in Haiger stattfinden.


Das sagt Adrian Alipour:
„Derbys sind von viel Prestige geprägt. Auch deswegen wollen wir unbedingt gewinnen. Stadtallendorf hat eine technisch gute Mannschaft, die auch vor zehn Tagen beim 1:4 gegen Kickers Offenbach nicht schlecht gespielt hat. Das Ergebnis spiegelt nicht die wahren Kräfteverhältnisse auf dem Platz wider. Das Team spielt aggressiv, kommt gut in die Zweikämpfe und ist sehr gefährlich bei Standardsituationen. Es muss unser Ansinnen sein, den Gegner möglichst weit weg vom eigenen Strafraum zu halten. Wichtig ist zudem, dass unsere Chancenverwertung besser ist als in den beiden vergangenen Partien, um auch einfach mehr Ruhe in unser Spiel zu bekommen. Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet und hoffen auf den nächsten Dreier.“  


Die Situation beim TSV Steinbach Haiger:
Beim TSV Schott Mainz ist der TSV nach der enttäuschenden Niederlage zum Jahresauftakt in Gießen eindrucksvoll zurück in die Erfolgsspur eingebogen. Viele ansehnliche Kombinationen, beste Torchancen und ein 3:1-Erfolg, der durchaus höher hätte ausfallen können, stellten eine starke Fortsetzung der guten zweiten Hälfte in Gießen dar. In Stadtallendorf will die Alipour-Elf an die Leistung anknüpfen. Mit Sascha Wenninger (Hüftverletzung), Florian Bichler (Innenbandriss), Tino Bradara (Kreuzbandriss), Dennis Wegner (Knorpelschaden im Knie), Michael Schüler (Knieverletzung), Raphael Koczor (Zehenverletzung), Matay Birol (Kahnbeinbruch), Gian Maria Olizzo (Mittelfußbruch), Ko Sawada (fehlende Spielgenehmigung) und David Haider Kamm Al-Azzawe (Muskelfaserriss) fallen jedoch zehn Akteure weiterhin aus. Einige der verletzten Spieler haben bereits große Fortschritte in der Reha gemacht und sind nicht mehr weit von der Rückkehr ins Mannschaftstraining entfernt

.
Die Situation beim TSV Eintracht Stadtallendorf:
Bei der Eintracht hat sich im Winter personell einiges getan. Gleich mehrere Spieler haben die Freigabe für einen Wechsel erhalten. Felix Nolte (FC Ederbergland) und Johannes Müller (TSV Mengsberg) haben bereits neue Verein gefunden. Aykut Bayar kann den Aufwand ebenfalls nicht mehr leisten und hat den Herrenwald verlassen. Der Vertrag mit Dusan Olujic wurde aufgelöst. Nestor Djengue wurde freigestellt. Mit Nick Bremer hat sich ein Mittelfeld-Akteur aus der Verbandsliga dem Regionalliga-Kader angeschlossen. Dazu hat DelAngelo Williams seine Gelbsperre abgesessen und war bereits beim 0:3 gegen die TSG Balingen wieder dabei. Zudem saßen Leon Lindenthal und Amar Zildzovic zuletzt nach Verletzungen erstmals wieder auf der Bank. Lindenthal wurde in der 69. Minute für Laurin Vogt eingewechselt. Die tragenden Säulen Kevin Vidakovics, Perry Ofori und Matthias Pappe fallen jedoch weiterhin verletzt aus. Mit Sebastian Przybyszewski ist ein neuer Co-Trainer an Bord. Vorgänger Gino Parson hatte den Verein aus persönlichen Gründen verlassen und nur wenige Tage später einen neuen Vertrag beim FC Gießen unterschrieben.

Der direkte Vergleich
Zehn Mal haben die beiden Vereine bereits gegeneinander gespielt. Der TSV Eintracht Stadtallendorf hat dabei die letzten beiden Testspiele jeweils mit einem Tor Unterschied gewonnen. Sechs Partien sind zu Gunsten des TSV Steinbach Haiger ausgegangen. Beide Duelle in der Saison 2017/18 endeten unentschieden. Mit 14:9 führen die Steinbacher zudem beim Torverhältnis der zehn Spiele.

Die Schiedsrichter
Luca Schlosser aus Montabaur leitet das Derby auf dem Kunstrasen am Herrenwaldstadion. Sieben Mal hat der Unparteiische bereits Spiele des TSV Steinbach Haiger geleitet. Auch den TSV Eintracht Stadtallendorf kennt Schlosser bereits aus drei Begegnungen. Die Assistenten am Mittwoch sind Michel Lehmann und Ingo Kreutz.

Der Livestream
Über die Facebook-Seite des TSV Eintracht Stadtallendorf wird das Derby live übertragen. Die Veranstaltung kostet 5,49 Euro und ist unter folgender Adresse zu erreichen: https://ogy.de/ngwk

Regionalverband Saarbrücken

Gewerbegrundstück in Neuweiler ist Thema im Stadtrat am 18. März

In der öffentlichen Stadtratssitzung am 18. März 2021 um 17 Uhr im Sportzentrum in Sulzbach können sich die Bürgerinnen...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung