Sonntag, Februar 28, 2021

Wiedereinweihung der Marienkapelle Höchsten an Mariä Himmelfahrt

Politik

FDP Saar: Schulöffnung ab dem 08.03.21 braucht ausgereiftes Hygiene- und Testkonzept

Die FDP Saar begrüßt die Bestrebungen des Bildungsministeriums, ab dem 08.03.21 auch die weiterführenden Schulen im Saarland zu öffnen....

Land bezuschusst Beseitigung von Winterschäden mit fast 1,3 Millionen Euro

Abgeordneter Alwin Theobald betont, wie wichtig diese Zuschüsse für die Gemeinden im Landkreis Neunkirchen sind Der Frost und die starken...

Innenminister Bouillon begrüßt Forderung der B-IMK nach besseren Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften

Klaus Bouillon - Minister für Inneres, Bauen und Sport (Foto: MIBS/Carsten Simon) Die Innenministerin und Innenminister der CDU-geführten Länder haben...

Am 3. August des vergangenen Jahres ist die Marienkapelle auf Höchsten durch ein Feuer massiv zerstört worden. Der geschätzte Sachschaden belief sich auf rund 190.000 Euro.Innenraum und Altar mussten komplett renoviert bzw. restauriert werden. Vertreter aus Politik und Kirchengemeinde haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Pilgerstätte so schnell wie möglich wieder für die Öffentlichkeit zugängig zu machen. 

In den vergangenen Monaten wurde die Kapelle nun umfassend renoviert. Finanziert wurde die Maßnahme durch Zuschüsse und die großzügige Spendenbereitschaft zahlreicher Bürgerinnen und Bürger und Gruppen. Das Bistum hat 60.000 Euro beigesteuert. Durch die Unterstützung der Stadt Lebach konnte eine erhöhte Förderquote bei Bund und Land (insgesamt 71.500  Euro) erreicht werden. Außerdem wird es aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VIII des Bundes weitere 30.000 Euro geben. Durch Eigenmittel der Pfarrgemeinde Steinbach und die Unterstützung des Fördervereins der Marienkappelle war es möglich, zusätzlich noch dringend notwendige Sicherungsmaßnahmen an den Wegen durchzuführen. „Jeder Euro, der eingegangen ist, wird für die Kapelle bzw. das Umfeld verwendet“, betont Rudi Fuchs von der Pfarrgemeinde Steinbach.

Viele Menschen haben dazu beigetragen, dass die Marienkapelle nur ein Jahr nach dem verheerenden Brand in neuem Glanz erstrahlt. Sie haben dadurch ihre Verbundenheit mit der Kapelle zum Ausdruck gebracht. Schließlich ist die Marienkapelle ein Kulturdenkmal und Wallfahrtsziel, das weit über die Grenzen von Lebach hinaus eine große Bedeutung hat. 

Schätzungsweise 60.000 Pilger besuchen die Kapelle im Laufe des Jahres, genießen dort die Ruhe oder nehmen an Gottesdiensten teil. Das Kleinod ist auch für Touristen und Wanderer aus der ganzen Region ein Anziehungspunkt. 

Nun kann die Kapelle am Feiertag Mariä Himmelfahrt, 15. August, wieder eingesegnet und in Dienst genommen werden. Außerdem wird an diesem Tag der 90. Jahrestag der Einweihung der Marienkapelle Höchsten vom 15.08.1929 gefeiert. Hierzu hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sein Kommen zugesagt. Um 10 Uhr wird auf dem Pilgerplatz das Pontifikalamt gefeiert. Die Kirchenchöre der Pfarreiengemeinschaft, der Musikverein Steinbach/Dörsdorf und der Männergesangverein Steinbach werden die Feierlichkeiten umrahmen. Im Anschluss sind alle zu einem Imbiss und Kaffee und Kuchen auf dem Pilgerplatz eingeladen. Essensmarken für den Mittagsimbiss werden vor Ort verkauft. Kaffee und Kuchen werden kostenfrei gegen eine kleine Spende ausgegeben.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

46 neue bestätigte Coronafälle – 32 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 46 neue Coronafälle (Stand 27. Februar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung