Mittwoch, Januar 27, 2021

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zum High-Level-Forum Stahl

Politik

SPD: Landesfeuerwehrschule muss in Saarbrücken bleiben

Die SPD-Stadtratsfraktion Saarbrücken sieht einen Wegzug der Landesfeuerwehrschule aus Saarbrücken sehr kritisch, so Reiner Schwarz, Sprecher der Fraktion für...

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen für Kitas, Freiwillige Ganztagsgrundschulen und Horte in Gebundenen Ganztagsschulen Die Elternbeiträge für Kitas, Freiwillige...

Bei FFP-2-Maskenpflicht Arbeitsschutzvorschriften nicht vergessen

Die Bundesregierung hat in ihrer Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (22. Januar) auch eine Pflicht zum Tragen von FFP-2-Masken...

Schon vor der Corona-Krise war die Stahlindustrie mit erheblichen Herausforderungen in Form von globalen Überkapazitäten, hohem Importdruck sowie steigenden Energie- und CO2-Kosten konfrontiert.

“Diese Probleme werden sich mit der Corona-Krise noch verschärfen. So müssen jetzt schnell gezielte Hilfen zur Angebots- und Nachfragestimulierung auf den Weg gebracht werden. Außerdem bestehen in den Bereichen Außenhandels-, Energie- und Klimaschutzpolitik Handlungserfordernisse. Die Förderung der Transformation der Stahlindustrie hin zu CO2-ärmeren Produktionsweisen, wie beispielsweise grünem Wasserstoff, muss aktiv vorangetrieben werden. Über solche Innovationen können neue Arbeitsplätze geschaffen und bestehende erhalten bleiben.

Nur mit einem ganzheitlichen Maßnahmenbündel kann die Zukunftsfähigkeit des Schlüsselsektors sichergestellt werden. Das von der Bundesregierung Mitte Juli dieses Jahres beschlossene Handlungskonzept Stahl muss jetzt endlich zügig in die Umsetzung gehen, damit die Industrie es als Grundlage für künftige Entscheidungen über verschiedene Investitionen nutzen kann.“

Zum High-Level-Forum Stahl:

Das von Nordrhein-Westfalen organisierte High-Level-Forum Stahl ist als Ersatz für den Zweiten Nationalen Stahlgipfel in Duisburg gedacht, der coronabedingt in das Jahr 2021 verschoben werden musste. Es findet am Freitag, 11. Dezember in Form einer Videokonferenz statt.

Regionalverband Saarbrücken

Regionalverband: 88 neue bestätigte Coronafälle und zwei Todesfälle

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 88 neue Coronafälle (Stand 26. Januar, 16 Uhr). Darunter...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung