Sonntag, Februar 28, 2021

Zugbegleiter bei Maskenkontrolle entlasten – Gespräche mit Bundespolizei geplant

Politik

SPD kritisiert Union wegen Grenzsituation

Wieder prescht Union gegen Willen der Menschen in Frankreich und Deutschland vor „Erneut werden die Grenzen zwischen Lothringen und Deutschland...

Oskar Lafontaine: Deutsch-französische Freundschaft nicht weiter beschädigen

„Die deutsch-französische Freundschaft ist für die Zusammenarbeit in Europa unverzichtbar. Sie darf nicht weiter beschädigt werden.“ Mit diesen Worten...

Alexander Funk: Jetzt digitale Test-Infrastruktur schaffen

Weichen stellen, ‚Freitesten‘ ermöglichen und EU-Impf-Pass in Corona-App integrieren Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Alexander Funk, sieht großen Handlungsbedarf in der...

„Zugbegleitern werden bereits zahlreiche herausfordernde Aufgaben mit viel Konfliktpotential zuteil. Die Kontrolle der Einhaltung der Mund-Nasen-Bedeckungspflicht soll jedoch nicht darunterfallen. Bereits jetzt sind die Zugbegleiter vielen verbalen wie körperlichen Angriffen ausgesetzt. Allein 2019 waren es 2558 Angriffe. Wir appellieren an die Bundespolizei hier verstärkt in Zügen präsent zu sein. Die Anwesenheit der Polizei hat einen präventiven Effekt und die PolizistInnen haben andere Möglichkeiten bei Missachtung der Vorschriften gegen die betroffenen Personen vorzugehen. Es gilt die Beschäftigten in den Zügen ebenso wie die Reisenden zu schützen. Hier planen wir aktuell Gespräche mit den Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei in Bexbach, um verschiedene Möglichkeiten zu eruieren. Vor Ort in Gastronomie und Handel kontrollieren die Ordnungsämter der Kommunen zusammen mit der Polizei und so wünschen wir uns das auch von der Bundespolizei für Zug und Bahnhof“, so die Sprecher der CDU-Landtagsfraktion für Verkehr, Arbeit und Inneres, Sarah Gillen, Marc Speicher und Raphael Schäfer. 

Regionalverband Saarbrücken

8 neue Coronafälle und ein Todesfall im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 8 neue bestätigte Coronafälle – Ein Todesfall – 23 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung