Montag, Januar 25, 2021

Zum 1. Mal Namen für Rodener Gässchen: Roden bekommt Kunibert-Schäfer-Weg

Politik

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...


Zum ersten Mal wird eines der charakteristischen Rodener Gässchen einen Namen erhalten. „Kunibert Schäfer hat unser Roden geprägt wie wenige andere. Mit seinem Engagement, persönlichem Einsatz, Leidenschaft und Freude hat er die Menschen in unserem Ort für Musik, das Engagement in der Kirche, Singen und Kultur begeistert. Er hat sich um Roden und seine Menschen über viele Jahrzehnte verdient gemacht. Daher werden wir zum ersten Mal einem Rodener „Gässchen“ – einem Alleinstellungsmerkmal und ganz Besonderem Ort für unseren Stadtteil – einen Namen geben. Es ist der Weg, der von seinem Wohnhaus in die Kirche der Pfarrei „Mariä Himmelfahrt“ führt,“ so der CDU-Ortsvorsitzende von Roden und Landtagsabgeordnete Marc Speicher. 
Es gelte dieses besondere Engagement zu würdigen und gleichzeitig mit den Rodener Gässchen einen für Roden charakteristischen Ort dafür auszuwählen. Kunibert Schäfer leitete von 1953 bis 1993 u.a. den Kirchenchor und erreichte mit Oratorien und Aufführungen überregionale Bekanntheit und Ansehen für seine Arbeit und das Wirken seiner Chöre. Als Chordirektor wurde er unter anderem von Bundespräsident Lübke ausgezeichnet. 

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

20 neue bestätigte Coronafälle – Drei weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 20 neue Coronafälle (Stand 24. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung