Von der Industrieausstellung zur Gartenschau – Besuch im Deutsch-Französischen Garten

0
404

von Wolfgang Willems.

Kaum jemand weis, dass der Deutsch-Französische Garten einst als Wirtschaftsschau konzipiert wurde. Noch heute erinnern daran einige Reste: Angefangen von der in den Boden eingelassenen Sonnenuhr – „gestiftet von der Halberger Hütte“ – über die Porsche-Kleinbahn bis hin zur Sesselbahn der Firma Heckel. Das Burbacher Werk fertigte seinerzeit Drahtseile für die Grubenschächte.

Die Historie des Deutsch-Französischen Gartens (DFG) erläutert am 3. und 17. April / 14.30 Uhr / Eingang Deutschmühlental) der Gästeführer Wolfgang Willems. Dabei kommt auch die Kriegsgeschichte der Gartenlandschaft zur Sprache: Angefangen vom Ehrenfriedhof der deutsch-französischen Auseinandersetzungen auf den Spicherer Höhen bis hin zu den Bunkeranlagen aus dem zweiten Weltkrieg.

Am 10. April begleitet der Sulzbacher für das Saarbrücker Verkehrsbüro Kontour die sonntägliche Stadtrundfahrt (10.30 Uhr ab Bahnhofsvorplatz Saarbrücken) durch die Landeshauptstadt. Dabei geht es über die Uni nach St. Arnual und zur Deutsch-Französischen Grenze. Interessenten aus Sulzbach starten mit Willems um 10 Uhr am Schlachthof (Bauwerkstatt) Sulzbach.

Für Wolfgang Willems lohnt die informative Rundfahrt durch die heimatliche Großstadt genau so wie der Besuch in der unter Denkmalschutz stehenden Grünanlage in Saarbrücken. „Zwei Stunden bin ich nur am Reden!“ Im Deutschmühlental erklärt er den Besuchern der zwischen Metzer Straße und der Bahnlinie nach Paris gelegenen Grünanlage Mühlenteiche, Porsche-Kleinbahn, Waschbeton-Beete, Drahtseilbahn, Wasserorgel, Tal der Blumen, Berliner Pavillon, Ehrenfriedhof, Heidegarten und Bunkeranlagen sowie die Freilichtbühne. Sie vermitteln Eindrücke von der gärtnerischen, architektonischen und industriellen sowie grenznahen Entwicklung der 1960 angelegten Gartenanlage.

Wer mit dem Bus (Haltestelle DFG Linie 123) anreist, steigt nach Passieren des Calypso-Bades aus. Die zweistündige Führung kostet drei Euro. Informationen im Internet auch unter www.saarbruecken.de .

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT