FCS: Erfolgreicher Test gegen Wacker Nordhausen

1
2289
Felitciano Zschusschen gleicht ein wenig Solomon Okoronkwo, ist aber deutlich beweglicher und aktiver.

Zehn Tage vor dem Start in die Entscheidungsphase der Saison 2016/2017 hatte der 1. FC Saarbrücken kurzfristig einen Test gegen den Nordost-Regionalligisten SV Wacker Nordhausen angesetzt. Die Begegnung hatte sich angeboten, da die Thüringer in der Nähe von Darmstadt ihr Trainingslager absolviert hatten und quasi auf dem Heimweg den Abstecher ins Saarland machten. Auf dem Papier darf Wacker als Hammer-Gegner gelten: Sportlicher Leiter ist Ex-Nationalspieler Maurizio Gaudino, der vor einigen Tagen den spektakulärsten Transfer im Regionalligabereich eingefädelt hatte: Seit einer Woche spielt Lucas Scholl im offensiven Mittelfeld der Thüringer. Der Sohn von Mehmet Scholl hatte beim FC Bayern München unter Pep Guardiola eine Reihe von Einsätzen, wurde aber von dessen Nachfolger nicht mehr berücksichtigt. Als Trainer haben die Nordhäuser im Januar René van Eck verpflichtet, den viele noch als Spieler (1. FC Nürnberg) und Trainer in Aachen und Jena kennen dürften. Desweiteren stehen Namen wie Tino Semmer, Nils Pfingsten-Reddig und Zafer Yelen im Kader. Markus Sailer, der im Sommer aus der ersten Liga nach Nordhausen wechselte, kam heute übrigens nicht zum Einsatz.

Die Gastgeber aus Saarbrücken begannen mit einer ungewöhnlichen Aufstellung: Das Tor hütete Ricco Cymer. Davor agierte eine Dreierkette mit Steven Zellner in der Mitte, Döringer auf links und Dominic Rau auf rechts. Im Mittelfeld starteten Sven Sökler und Jordan Steiner im Zentrum, gemeinsam mit Sascha Wenninger auf rechts und Mario Müller links. Im Sturm spielten Tammo Harder auf links, Felitciano Zschusschen zentral und Kevin Behrens rechts. Und die legten gleich richtig los. Nach kurzer Abtastphase setzte sich Behrens in der 10. Minute rechts durch und flankte von der Grundlinie in den Strafraum, wo Tammo Harder bei seinem Heimeinstand sicher einnetzte. Die Saarbrücker hatten in der Folge die Nordost-Regionalligisten im Griff, kamen jedoch nicht zu einem weiteren Treffer. Die Thüringer taten sich noch schwerer. Neuzugang Lucas Scholl vermochte keine entscheidenden Akzente zu setzen. Erst gegen Ende der 1. Halbzeit konnten sich die Roten etwas befreien, ohne das Tor der Saarbrücker jedoch ernsthaft in Gefahr zu bringen.

In Halbzeit zwei begann Wacker zielgerichteter und hatte kurz nach Wiederanpfiff die große Chance zum Ausgleich, doch Cymer konnte aus kurzer Distanz abwehren. 10 Minuten später hatte Tammo Harder nach einem schönen Konter das 2:0 auf dem Schlappen. Er traf jedoch nur den Pfosten. In der Folge neutralisierten sich die Teams, Chancen blieben Mangelware. Am Ende stand ein verdienter 1:0 Sieg in einem typischen Vorbereitungsspiel.

Fazit: Zehn Tage vor dem Beginn der entscheidenden Phase der Saison hätte man erwartet, dass Trainer Dirk Lottner schon einmal die Mannschaft testet, die am 18.2. Astoria Walldorf besiegen soll. Doch die Beobachter aus der Kurpfalz werden heute schulterzuckend nach Hause zurückgekehrt sein. Patrick Schmidt, Manuel Zeitz, Marco Meyerhöfer, Markus Mendler, Alex Mendy, Marvin Studtrucker, Marco Holz und Dennis Wegner kamen nicht zum Einsatz. Es ist reine Spekulation, welche Elf die Aufholjagd am übernächsten Samstag in Völklingen beginnen darf. Fakt ist, dass Lottner wie alle Anwesenden auch heute wieder gesehen haben, wie wertvoll Kevin Behrens für das FCS-Team ist. Er dürfte gesetzt sein, genauso wie Patrick Schmidt, Steven Zellner und Manuel Zeitz.

 

1 KOMMENTAR

  1. Ich halte mich mal knapp , mit meinen Beurteilungen , da ich während der Winterpause zu wenig Eindrücke über die Mannschaft sammeln konnten .
    Was mir aber auf Anhieb bei dem Spiel gegen Nordhausen mächtig gut gefallen hat , war zudem auch ein sehr beruhigendes Gefühl über den Auftritt und die Spielweise des neuen 5 ers , “ Steven Zellner “ !
    Einen ähnlich starken Spieler habe ich schon lange nicht mehr beim F C S auf dieser Position spielen gesehen ! S. Zellner hat einen tollen Blick für die Situation , ist schon am Ball bevor es dramatisch , setzt sich auch beim Kopfballspiel im 1 = 1 überwiegend durch , bewegt sich äußert geschmeidig und hat ganz einfach den Blick für die Situation . Des weiteren gute Technik , schöne lange direkte Pässe in den Lauf , ob Flügel oder in die Spitze , auch wenn ( noch ) die Präzision etwas zu wünschen offen lässt ! Endlich mal , “ meine Fassung “ , ein nicht Hüftsteifer 5 er , welcher ständig wie ein Indianer auf Kriegspfad durch die eigen Reihen streift , Löschwasser verteilt und auch gleichzeitig neuen Samen streut !
    Ein solcher Fußballer tut jeder Mannschaft gut , weil Er nach allen Seiten Ruhe und Sicherheit verteilt , inclusive Tormann und Mannschaft und mehr Souveränität in der Mannschaft auslöst ! Behrens ist wieder auf einem guten Weg , Wegener sei zu wünschen , dass er stabil bleibt , Schmidt kann den “ zwei Frontenkrieg mit Tschüschen eröffnen , Tommy Harder wird ein ganz wichtiger Factor im Mittelfeld werden und Manuel hat durch Zellner den Rücken frei bekommen !!!
    Insofern : Auf zum Angriff , “ kein Krieg ist verloren solange man noch zwei Beine zu laufen hat “ !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT