Start Regionalverband Saarbrücken Friedrichsthal Tobias Hans stellte sich in Friedrichsthal vor

Tobias Hans stellte sich in Friedrichsthal vor

Nein, es war keine Station der Sommertour. Die ist längst vorüber. Der neue Ministerpräsident selbst erklärte, warum er durch das Saarland reist und sich der Bevölkerung präsentiert: Diese habe vor anderthalb Jahren Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt. Nun sei es seine Pflicht, sich vorzustellen und klar zu machen, wofür er stehe.

Und dies folgte daraufhin in einem halbstündigen Vortrag, in dem Tobias Hans einige Eck- und Reizpunkte ansprach, welche die Menschen im Saarland gegenwärtig beschäftigen.

Das reichte von den Ladenöffnungszeiten – es wird keine weitere Liberalisierung im Saarland geben – über den LSVS-Skandal bis hin zur Ansiedlung des Helmholtz-Zentrums für Datensicherheit. Seine Message an die Bevölkerung: „Einer für alle, alle für einen!“ Dieses Prinzip funktioniere besonders im Saarland, wo der Strukturwandel erfolgreich gestaltet, die Flüchtingsunterbringung beispielhaft gelöst und das ehrenamtliche Engagement innerhalb der Bevölkerung gestärkt wurde. „Wir können auch ein Beispiel für den Rest der Bundesrepublik sein!“ sagte der Ministerpräsident in der gut besuchten Versammlung im Naturfreundehaus in Friedrichsthal.

Der zweite Teil der von der CDU-Vorsitzenden Anja Wagner-Scheid moderierten Veranstaltung bestand aus einer Fragerunde, in der die anwesenden Bürger sehr unterschiedliche Themen ansprachen. Günter Hofmann aus Bildstock beispielsweise fragte nach der Absicherung der Rentenempfänger und stellte einen Zusammenhang zwischen 450-Euro-Jobs und der Altersarmut dar. Besonders im Saarland gäbe es immer mehr dieser prekären Arbeitsverhältnisse. Der Ministerpräsident widersprach nicht, entgegnete aber, dass man vor allem die Ursache, warum solche Arbeitsverhältnisse eingegangen würden, ansehen müsse. Oft seien es Frauen, die aufgrund der Betreuung ihrer Kinder oder Eltern keine anderen Möglichkeiten hätten. Daran müsse gearbeitet werden. Es könne nicht sein, dass ein Platz in einer Kindertagesstätte bis zu 350.- Euro im Monat koste.

Eine ganze Reihe weiterer Fragen beantwortete Tobias Hans in der knapp zweistündigen Veranstaltung. Bei den Anwesenden dürfte er durchaus, sofern nicht ohnehin schon vorhanden, neue Sympathien gefunden haben.