Start Kultur Erich Kipper und das Klima

Erich Kipper und das Klima

DER SOMMER ZEIGTE ES SCHON KRASS :

ZUVIEL SONNE – WENIG NASS.

PETRUS TANZT AUF DEM FLOKATI,

IM WETTERAMT IST SCHEINBAR PARTY,

DIE GANZE BANDE IST BESOFFEN,

WODURCH DAS WETTER ARG BETROFFEN.

MAN FRÖNT DEN WEINEN UND DEN BIEREN,

PETRUS LÄUFT AUF ALLEN VIEREN,

SIE TRINKEN SCHNAPS AUCH WIE BESESSEN,

DAS WETTER HA’M DIE GANZ VERGESSEN.

FRAU HOLLE MUSS DAS WETTER MACHEN,

GEWOHNTES KLIMA NEU ENTFACHEN,

DEN SCHNEEFALL ETWAS MEHR DOSIEREN,

STATT TEILE WEISS ZU IMPLANTIEREN,

AUCH IST DER SCHNEE ZUR ZEIT ZU NASS,

TROCKEN MACHT ER DOPPELT SPAß,

DAS WÜRDE AUCH DER VORSICHT DIENEN,

IM HINBLICK WARTENDER LAWINEN,

DAS DACH WÄR‘ WENIGER BELASTET,

DER SCHNEE DORT EHER ETWAS RASTET,

DER WIND KÖNNT‘ IHN VON BÄUMEN WEHEN,

STATT UMSTÜRZIG ZUGRUNDE GEHEN ⁉.

FRAU HOLLE KOMMT NICHT AN DIE MACHT,

DAS HAB‘ ICH MIR NUR AUSGEDACHT,

AUCH PETRUS IST WOHL NICHT BESOFFEN,

UNS HAT DER EIG’NE FLUCH GETROFFEN,

DAS KLIMA IST NICHT SCHULD DARAN,

DAß MENSCH NICHT ÜBERLEGEN KANN‼

Viele weitere Gedichte von Erich Kipper sind in seinem Buch „Freitagsgedichte“ zu finden, das hier versandkostenfrei bestellt werden kann: