Gegenwind Saarland kontert „Akzeptanz-Vorschlag“ von SPD-Fraktionsvize Miersch

Das Aktionsbündnis windkraftkritischer Bürgerinitiativen im Saarland, Gegenwind-Saarland, hat eine Stellungnahme zu einem Artikel in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ veröffentlicht, in dem der SPD-Fraktionsvize im Bundestag Matthias Miersch sich über Bürgerbeteiligungsmodelle für betroffene Anwohner äußert.

Lesen Sie hier den Text von Gegenwind Saarland:

„Natürlich kann man leicht Finanzierungsmodelle zur Kompensation der Beeinträchtigungen durch
Windkraft erstellen. Dazu braucht man nur die zu verteilende Summe (abhängig von der Investitionssumme), die Geodaten vom Katasteramt und einen Radius zur Festlegung des betroffenen Personenkreises. Ein Excel-Programm dazu wäre schnell geschrieben. Aber dies wäre ein menschenverachtender Ansatz.
Es geht hier um die grundsätzliche Frage: Ist es ethisch vertretbar, die z.T. extremen gesundheitlichen und finanziellen Belastungen und Risiken für Mensch und Natur mit Geld aufzuwiegen.
Der Akzeptanz-Vorschlag von Miersch unterscheidet sich nur marginal von der seit August 2019
bekannten Argumentationslinie der Windkraftlobby. Mit Zuckerbrot (Geld) und Peitsche (Einschränkung von bisher unbestrittenen Bürgerrechten sowie Rückschnitte beim Naturschutz) will die Branche das „Goldene Zeitalter“ einer extrem hohen Subventionierung der Windkraft in die
Zukunft fortschreiben. Eine Subventionierung, für die Wirtschaft und Haushalte bereits Jahr für
Jahr rund 30 Milliarden Euro bezahlen müssen. Diese Branche will einfach nicht akzeptieren, dass
die halbwegs wirtschaftlich zu betreibenden Flächen (von NW über NS, SH, MV bis BB) schon vollgestellt sind und im Süden der Republik keine ausreichende Windhöffigkeit gegeben ist. Aus dieser Einsichtsverweigerung heraus macht man nun politischen Druck, um den Windkraftbetroffenen „Akzeptanz aufzuzwingen“. Allein schon diese Wortkombination zeigt, auf welchem Level sich die Auseinandersetzung inzwischen bewegt. Und die Windindustrie bezahlt das ja dann auch gar nicht selbst, sondern sie wird diese Zahlungen einfach in ihre Kalkulation einrechnen, die wir alle letztendlich bezahlen müssen.
Dass gerade die SPD auf solche „Akzeptanzmodelle“ anspringt, ist nicht nachvollziehbar. Denn viele Windkraftbetroffene sind Aufsteiger aus der Arbeiterklasse, die sich im Rahmen unserer industriellen Wirtschaft einen gewissen Wohlstand mühsam durch Nachtschichten und Sonntagseinsätze erarbeitet haben. Ein Wohlstand, der sich auch darin ausdrückt, dass man nach 20-30 Jahren auf einem gerade noch bezahlbaren Grundstück ein eigenes Häuschen bauen konnte, um dort im ländlichen Raum die notwendige Erholung zu finden, um den Stress des modernen Arbeitseinsatzes auszugleichen.

Der 1000-Meter-Vorschlag von Wirtschaftsminister Peter Altmaier stellt bereits eine absolute
Untergrenze dar, die von vielen der über 1000 Bürgerinitiativen sogar als unzureichend abgelehnt
wird, weil die heutigen Windräder bereits eine Höhe von 250 Meter erreicht haben. Das sind
Monster, die schon durch ihre optisch bedrängende Wirkung, durch Schattenschlag, Eiswurf, Lärm
und Infraschall, aber inzwischen auch durch die verwendeten Verbundwerkstoffe auf Glasfaserund Kohlenstoffbasis ein Gefahrenbündel für Mensch und Natur darstellen, dessen sich Politiker
wie Miersch, Lies, Weil und Untersteller leider nicht bewusst sind. Ein z.B. durch Blitzschlag entzündeter CFK-Rotor, der eine Fläche von 2 Fußballfeldern überstreicht, wird dann zu einer weit
reichenden Kontaminationsschleuder. Ein Kontaminationsproblem, das erst durch gleichartige
Probleme bei der Bundeswehr in die Öffentlichkeit gelangt ist.
Die betroffenen Menschen lassen sich nicht ihre Gesundheit abkaufen. Sie wollen, dass Kinder
und Enkelkinder im Ort wohnen bleiben, dass ihr mühsam erarbeitetes Häuschen seinen Wert behält und dass sie ihre Landschaft und ihre Natur weiterhin als ihre Heimat wahrnehmen können
und nicht als ein Windkraftindustriegebiet.


Wenn ein Abstand von 10H
für unsere Energiewende ein Problem ist,
dann ist Deutschland das falsche Land
für diese Energiewende!

Kontakt aufnehmen:

  1. Herzlichen Dank für die Veröffentlichung der GWS-Stellungnahme in voller Länge. Sehr umfassend und fundiert informiert ja auch die Bundesinitiative „Vernunftkraft“ über die Problematik hinter unserer „Energiewende“, während diese sonst gern totgeschwiegen wird. Windkraftprojektierer prozessieren sogar gegen die Genehmigungsbehörde, allein um Bürgern Information vorzuenthalten, die ihnen rechtlich zusteht – und sei es nur, um Zeit zu gewinnen und Verzögerung zu erreichen, aus Furcht vor den Reaktionen der betroffenen Bürger. Wer seit Jahren für die Erhaltung unserer Naturräume, Lebensräume aktiv ist, wo ein wenig unzuverlässiger „Flatterstrom“ keinen nennenswerten Gegenwert darstellt, der weiß, was es bedeutet, gegen die Windmühlen zu kämpfen. Kraft, Energie, wertvolle Lebenszeit und viel Geld sind nötig, während dies alles längst nicht in jedem Fall zum Erfolg – d.h. Verhinderung der Naturzerstörung – führt.
    Wie lebens- und bürgerfern muss jemand sein und wie oberflächlich informiert, um auch nur auf die Idee zu kommen, dass betroffene Menschen bereit sein könnten, für „30 Silberlinge“ (Judas) die Natur, die Landschaften, Flora und Fauna … ihre Gesundheit und Lebensqualität – das Leben selbst – zu verraten? Für Geld kann man nicht alles kaufen … auch Judas hat seinen Verrat bereut … . In Riegelsberg sind ganz aktuell zwei Waldflächen für siedlungsnahe WEA gerodet worden. Sicher nicht grundlos kurz vor Weihnachten und gleich zum neuen Jahr. Wenn die Projektierer je wegen ihrer geringen Erträge in dann drei Windparks der Umgebung „Reue“ zeigen sollten, kommt es zu spät. Aber die Bürger werden nicht Loblieder gegen Bezahlung singen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Danke, Marcus!

Unmittelbar vor dem Saisonfinale des 1. FC Saarbrücken am 9. Juni poppte die Nachricht auf: Marcus Mann liegt ein Angebot von Hoffenheim...

Zwei brennende Mülleimer am Dudoplatz

Dudweiler (ots) - Am 8. Juli 2020, ca. 22:16 Uhr, versuchte ein bisherunbekannter Täter, zwei Mülleimer im Bereich...

Rohrbach: 85 Einkaufswagen geklaut und den Berg runter rollen lassen

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch 85 zuvor entwendete Einkaufswagen in der Industriestraße in St. Ingbert-Rohrbach. Die Polizei...

Verfolgen Sie uns auch auf

20,165FansGefällt mir
2,246NachfolgerFolgen
2,040AbonnentenAbonnieren

Aktuellste Meldungen

Danke, Marcus!

Unmittelbar vor dem Saisonfinale des 1. FC Saarbrücken am 9. Juni poppte die Nachricht auf: Marcus Mann liegt ein Angebot von Hoffenheim...

Zwei brennende Mülleimer am Dudoplatz

Dudweiler (ots) - Am 8. Juli 2020, ca. 22:16 Uhr, versuchte ein bisherunbekannter Täter, zwei Mülleimer im Bereich...

Rohrbach: 85 Einkaufswagen geklaut und den Berg runter rollen lassen

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch 85 zuvor entwendete Einkaufswagen in der Industriestraße in St. Ingbert-Rohrbach. Die Polizei...

Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

Foto: Vermisste Ursula Müller Homburg (ots) - Seit Mittwoch, 08.07.2020, ca. 21:00 Uhr, wird die 87-jährigeFrau Ursula Charlotte Müller...

Quierschied: Brand in der Steinbergstraße

Quierschied (ots) - In den frühen Morgenstunden des 9. Juli 2020 kam es in derSteinbergstraße in Quierschied zum...