Von Martijn Mureau - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61667361

Am 21.2.2020 trafen sich die Mitglieder der Stadtratsfraktion DIE LINKE. Neunkirchen – Andrea Neumann, Stefan Biehl und Franziska Küntzer – mit dem Vorsitzenden von Borussia Neunkirchen Alexander Kunz, Gunther Persch / Vorstand Sport, Jörg Eisenhuth/ Leiter der Jugendabteilung, Mitgliedern des erweiterten Vorstandes und Jens Kelm von der Stadiongesellschaft. Begleitet wurden sie von Anne Optenhöfel (Ortsrätin in Wiebelskirchen), Angelika Krieger (Ortsrätin in Neunkirchen) und Volker Optenhöfel (Mitglied des Kreisvorstandes). 

Thematisch ging es auch um die dringend notwendige Sanierung des historischen Stadions, die schon seit Jahren im Gespräch ist, vielfach angesprochen wurde, aber bei der noch keine konkreten Maßnahmen beschlossen, geschweige denn angegangen wurden. Die Stadtratsfraktion positioniert sich ohne Wenn und Aber für den Erhalt des Ellenfeld-Stadions, das Neunkirchen über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht hat, in seinem ursprünglichen Zustand und seiner Einzigartigkeit.  Hierzu zählen die Tribüne mit ihrer beeindruckenden Dachkonstruktion sowie die Fankurven und Stehränge im Kurvenbereich. Diese prägen das Gesamtbild dieser einzigartigen Sportstätte und machen deren Charakter aus. Eine mögliche Erweiterung um eine moderne und funktionale Multifunktions-Sporthalle für Stadt und Kreis im Kopfbereich von dort zur rechten Seite – und nicht Richtung der markanten Fankurve auf der linken Seite – würde die Fraktion sehr begrüßen. 
Beim Neubau muss darauf geachtet werden, dass die Größe der Kabinen und der Duschräume den Anforderungen und Vorgaben im Fußball entsprechen. Ebenso muss auf die neuen Sicherheitsbestimmungen bei den Stehrängen geachtet werden. Hier gibt es einiges zu tun.

„Für Neunkirchen bietet sich jetzt die Chance, dass im Ellenfeld eine moderne Sportstätte entsteht, die die lange Tradition der Borussia im grundsanierten Stadion fortführt und mit den dringend benötigten Sportflächen für Schulen und Vereine kombiniert. So könnten 108 Jahre Geschichte des Ellenfeld-Stadions mit all seinen markanten Stellen fortgeführt werden und alle könnten ihre Vorstellungen umsetzen. Das ist möglich und diese Möglichkeit sollten wir nutzen.“, so Andrea Neumann, Vorsitzende der Stadtratsfraktion. 
Und weiter: „Wir haben schon viel zu viele Elemente unserer Stadtgeschichte aufgegeben. Altes bewahren, um Neues ergänzen. Das ist unsere Forderung, dazu stehen wir.“