Mittwoch, März 3, 2021

19. Eppelborner Heimatheft vorgestellt

Politik

Luksic: Saarland und Moselle brauchen mehr Impfdosen und gemeinsame Teststrategie

 Der saarländische Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic, Mitglied der deutsch-französischen Parlamentarierversammlung, kritisiert die mangelnden Koordinierung beim neuen Grenzregime und fordert für...

Spaniol: Regierung muss dringend Öffnungsplan beschließen und vorlegen

„Es hat sich heute bestätigt: Der Streit zwischen CDU und SPD über die Schulöffnungen dauert an. In der Landesregierung...

Wieder Wirbel um Kirkeler Wasser?

Die CDU fordert Aufklärung zu möglichen neuen Industrieflächen  Kirkel. Die CDU Kirkel fordert Aufklärung über mögliche Neuplanungen von Industrieflächen im...

Biographische Skizzen Eppelborner Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts

Der Förderkreis für Heimatkunde und Denkmalpflege e. V. Eppelborn hat vergangene Woche im Koßmannforum im big Eppel sein neues Heimatheft vorgestellt und dabei längst Vergangenes aus der Eppelborner Ortsgeschichte präsentiert. Die Veranstaltung wurde musikalisch von dem Akustik-Projekt SINGLUT von Michael Bonner umrahmt.

Ein Schwerpunkt des neuen Heftes sind biographische Skizzen Eppelborner Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, ihr Leben und Wirken. Neben einem Beitrag von Dr. Paul Burgard, dem vielleicht versiertesten saarländischen Historiker der Gegenwart über Bartholomäus Koßmann, sind Kurzbiographien von Dr. Karl Zengerle, von 1928 bis 1935 Bürgermeister der Bürgermeisterei Eppelborn-Dirmingen und von dem in Eppelborn groß gewordenen Prälaten Dr. Albert Heintz, Domkapitular in Trier, im neuen Heft zu finden. Ein Beitrag von dem saarländischen Denkmalbeauftragten Thomas Besse beschreibt die Jahrhunderte alte Territorialgrenze zwischen dem Herzogtum Lothringen und der Grafschaft Nassau-Saarbrücken, die von 1766-1787 Reichsgrenze zwischen Deutschland und Frankreich gewesen ist und mitten durch die heutige Gemeinde Eppelborn verläuft. Die Anfänge der Elektrizitätsversorgung in Eppelborn, das Kunstschaffen des Eppelborner Kunstmalers Peter Burda und das überaus traurige Schicksal des Wirteehepaares Knobe in Wiesbach sind weitere Themen der 32. Publikation des Förderkreises für Heimatkunde und Denkmalpflege e.V. Ein bestens geeignetes Weihnachtsgeschenk, das zum Preis von 12,00 € erworben werden kann.

Der 1979 gegründete Förderkreis für Heimatkunde und Denkmalpflege e.V. widmet sich seit nunmehr 40 Jahren insbesondere der Erforschung und Publizierung der Heimatgeschichte, wirkt bei der Denkmalpflege des Landesdenkmalamtes mit, betreibt Ahnen- und Familienforschung in allen Gemeindebezirken, ist aktiv bei der Sammlung und Archivierung von Dokumenten und Bildern zur Eppelborner Geschichte und präsentiert diese im Rahmen verschiedener Ausstellungen.

Bürgermeister Dr. Andreas Feld dankte dem Förderkreis für Heimatkunde im Rahmen der Buchvorstellung für dessen wichtige Arbeit, der Wissenswertes aus der Vergangenheit für die nachfolgenden Generationen aufarbeitet und damit lebendig hält. Ebenso gratulierte er dem Verein zum 40-jährigen Bestehen und begrüßte die Gründungsmitglieder Rektor a. D. Ernst Morbe und Michael Bonner sowie den Schriftleiter der Eppelborner Heimathefte und Vereinsvorsitzenden Hans Günther Maas.

Fotos: Gemeinde Eppelborn

Regionalverband Saarbrücken

Stadtrat legt Grundstein für Erweiterung der Fußgängerzone am St. Johanner Markt

Die Jamaika-Koalition im Stadtrat begrüßt das Vorhaben, die Fußgängerzone am St. Johanner Markt zu erweitern. Heute hat der Stadtrat...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung