Dienstag, September 27, 2022
- Werbung -
StartFeatureCDU: Mit G9-Stundentafel übernimmt das Saarland bundesweit die Rote Laterne

CDU: Mit G9-Stundentafel übernimmt das Saarland bundesweit die Rote Laterne

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

In der heutigen Sitzung des Bildungsausschusses nahm die Landesregierung auf Antrag der CDU-Fraktion Stellung zum Sachstand G9. Dabei kam heraus, dass die Stundentafel im saarländischen G9-Modell zukünftig nur 178 Stunden umfassen soll; der Durchschnitt der übrigen Bundesländer betrage 185 Stunden. Damit habe das Saarland die Rote Laterne. 

„Bei dieser Umsetzung ist das Saarland  im Bundesvergleich abgehängt. Das vermeintliche Prestige-Projekt der Landesregierung „9-jähriges Gymnasium“ droht zum Sparmodell und Rohrkrepierer zu werden. Versprochen wurden mehr Lernzeit und Qualität; das Gegenteil ist der Fall“, so die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Jutta Schmitt-Lang.

„Die Ausschusssitzung war eine große Enttäuschung. Der Bericht der Landesregierung zum Thema G9 brachte kaum Erkenntnisse zur inhaltlichen Konzeption und Umsetzung dieser Reform“, so Schmitt-Lang weiter.

In sechs Wochen starten die Klassenstufen 5 und 6 im dann neuen G9-System. Weder die inhaltlichen Schwerpunkte noch der rechtliche Rahmen seien geklärt. Dies sei aus Sicht der CDU-Fraktion mehr als fragwürdig.

„Es ist unverantwortlich von der Ministerin, derart unprofessionell eine solche Reform als Schnellschuss anzugehen. Es müssen dringend die rechtlichen und konzeptionellen Grundlagen für die Umsetzung von G9 geschaffen und vorgelegt werden“, fordert auch CDU-Bildungspolitiker Frank Wagner.

Im heutigen Bildungsausschuss seien erst auf energisches Nachfragen die sehr wenigen Eckpunkte überhaupt benannt worden. Heute Nachmittag tage unter Leitung der Bildungsministerin das Beteiligungsforum zu G9 zum zweiten Mal. Welche gestalterischen Möglichkeiten dieses Forum überhaupt habe, bleibe weiter völlig unklar.

„Unter diesen Voraussetzungen ist das heutige Treffen eine reine Alibi-Veranstaltung. Das Bildungsministerium muss endlich mit offenen Karten spielen und sich der Verantwortung für ein zukunftsorientiertes Gymnasium stellen“, so der abschließende Appell der beiden CDU-Bildungspolitiker. 

Quelle: CDU Landtagsfraktion

Aktuelle Beiträge