Sonntag, August 14, 2022
- Werbung -
StartPanoramaCorona-Aufholprogramm: 300 vhs-Kurse an 40 Schulen

Corona-Aufholprogramm: 300 vhs-Kurse an 40 Schulen

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

2.400 Schülerinnen und Schüler erhalten Nachhilfe in Kernfächern

Die Volkshochschule des Regionalverbandes hat im Rahmen des Corona-Aufholprogrammes des Bundes die Anzahl an Nachhilfekursen verdoppelt. Dies war nur möglich durch die seit zehn Jahren bestehende Agentur für Lernförderung, über die rund 100 Dozentinnen und Dozenten Nachhilfe in den Kernfächern für kleine Schülergruppen im Anschluss an den Unterricht anbieten. Waren es vor den Sommerferien noch rund 150 Kurse an 16 Schulen, sind es aktuell schon rund 300 Kurse an 40 Schulen im Regionalverband. Darunter alle 14 Gemeinschaftsschulen und neun Gymnasien sowie zehn Grundschulen, sechs Berufsbildende Schulen und eine Förderschule. Da sich auch die Gruppengröße von zuvor durchschnittlich fünf auf acht Teilnehmende erhöht hat, werden jetzt mit rund 2.400 Schülerinnen und Schülern etwa drei Mal mehr junge Menschen erreicht als vor den Sommerferien.

Der Fokus der Nachhilfe-Kurse liegt auf den Kernfächern Mathematik und Deutsch, gefolgt von den Fremdsprachen Englisch und Französisch. Es werden aber auch Kurse zu Sprachförderung, musisch-kultureller Bildung, Sport und sozial-emotionaler Förderung angefragt und umgesetzt. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo ist sehr froh über die bestehende Struktur der Agentur für Lernförderung, die in kürzester Zeit entsprechende Angebote für die hohe Nachfrage organisieren konnte: „Die koordinierenden Fachkräfte unserer Volkshochschule erhalten seit Beginn des Schuljahrs fast täglich Unterstützungsanfragen von Schulen im Regionalverband und versuchen derzeit den individuellen Bedarfen gerecht zu werden. Es ist uns ein Anliegen, dieses Projekt zu unterstützen und damit die Lernrückstände, die aufgrund der Pandemie entstanden sind, zu verringern.“

Quelle: Regionalverband Saarbrücken

Aktuelle Beiträge