Sonntag, Januar 24, 2021

Corona-Hilfe für den Profisport: Antrag des VfB Lübeck abgelehnt

Politik

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...

SPD kritisiert Schließung der Ausländerbehörde in Saarbrücken

Die SPD-Stadtratsfraktion Saarbrücken äußert scharfe Kritik an der Schließung der Nebenstelle der Ausländerbehörde in der Landeshauptstadt durch das saarländische...
Der Antrag des VfB Lübeck, seine Einnahmeausfälle im Herbst zumindest teilweise aus dem von der Bundesregierung aufgelegten Förderprogramm „Corona-Hilfe für den Profisport“ ersetzt zu bekommen, war nicht erfolgreich. Das zuständige Bundesverwaltungsamt teilte uns in einem am heutigen Montag eingegangenen Schreiben die Ablehnung des vom VfB im Oktober gestellten Antrags mit. Der Verein wird gegen die Ablehnung voraussichtlich Widerspruch einlegen.

Die Berechnung etwaiger Hilfszahlungen, die für alle Profisportvereine außerhalb der 1. und 2. Fußball-Bundesliga 80 Prozent der Einnahmeausfälle bis zu einer Maximalsumme von 800.000 Euro betragen sollen, ist dabei nach Auffassung des VfB-Vorstandes nicht geeignet, um gleiche Maßstäbe anzulegen. Der VfB Lübeck hatte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum keine Mindereinnahmen zu verbuchen. „Das ist schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass es für einen Aufsteiger kein geeigneter Vergleichsmaßstab ist, die Zahlen des Vorjahres, in dem wir noch Regionalligist waren, als einzige Berechnungsgrundlage heranzuziehen“, erklärt der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Schikorra. „Realistisch ist aber – selbst wenn man eben nur die konservativ kalkulierten Planzahlen annimmt – dass rund 60.000 Euro pro Geisterspiel fehlen. Wir fordern von der Politik keine Sonderrechte, sondern nur, dass wir genauso behandelt werden wie andere Drittligisten auch und man die tatsächlichen Einnahmeverluste auf einer realistischen Grundlage ermittelt.“

Bereits vor drei Wochen waren die coronabedingten finanziellen Schwierigkeiten der laufenden Saison und die Hilfsangebote der Politik ein Thema – nachzulesen hier: https://vfb-luebeck.de/thomas-schikorra-die-ungleichbehandlung-ist-nicht-akzeptabel/

Regionalverband Saarbrücken

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung