Mittwoch, März 3, 2021

Drogenbeauftragter Kolling sieht neue E-Zigarette kritisch

Politik

Gesundheitsministerium passt Richtlinien zur Förderung der Kinder- und Jugendhilfe an Corona-Bedingungen an

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien des Saarlandes hat aufgrund der Corona-Pandemie die zwei Richtlinien zur Förderung...

Frauen in der Politik – übersehen und unterschätzt?

Gerade mal 11,5 Prozent Frauenanteil in Vorständen bei den größten deutschen Unternehmen; nur 31 Prozent aller Parlamentarier im Bundestag...

Luksic: Saarland und Moselle brauchen mehr Impfdosen und gemeinsame Teststrategie

 Der saarländische Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic, Mitglied der deutsch-französischen Parlamentarierversammlung, kritisiert die mangelnden Koordinierung beim neuen Grenzregime und fordert für...

Der Drogenbeauftragte der saarländischen Landesregierung, Staatssekretär Stephan Kolling, sieht die Einführung der neuen E-Zigarette, die seit heute (19. Dezember) in Deutschland erhältlich ist, sehr kritisch: „Die neue E-Zigarette ist ein krankmachendes Lifestyleprodukt mit süß schmeckendem Suchtpotenzial.“

Kolling teilt die Einschätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Bundesdrogenbeauftragten: „Von E-Zigaretten gehen wie von herkömmlichen Zigaretten gesundheitliche Gefahren aus, selbst wenn sie weniger Schadstoffe enthalten. Gerade die seit heute auf dem Markt erhältliche neue E-Zigarette aus den Vereinigten Staaten weist mit der europäischen Höchstgrenze von 20 Milligramm Nikotin pro Milliliter einen sehr hohen Nikotinwert auf.“

Die neue E-Zigarette „Juul“ erfreut sich in den USA bereits seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Vor allem junge Menschen gehören zu den Nutzern. 

Kolling: „Das Suchtpotenzial von E-Zigaretten ist nicht zu unterschätzen. Dazu kommen die Schadstoffe, die in der verdampfenden Flüssigkeit enthalten sind. Dabei muss die Obergrenze von enthaltenem Nikotin geprüft werden.“

Regionalverband Saarbrücken

Landeshauptstadt senkt Elternbeiträge für Kitas und Horte zum 1. August weiter

Die Landeshauptstadt Saarbrücken senkt ab August die Elternbeiträge für Kindertagesstätten und Horte weiter. Das hat der Stadtrat in seiner...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung