Donnerstag, März 4, 2021

Ein unbekanntes St. Ingberter Leuchtturmprojekt

Politik

Tressel fordert Schienen-Elektrifizierungskonzept für das Saarland

Elektrifizierung von Niedtal-, Illtal- und Würzbachtalbahn in die Wege leiten Anlässlich der Fortentwicklung des Schienen-Elektrifizierungsprogramms des Bundesverkehrsministeriums drängt der saarländische...

IG Bau: Frauen besonders von Pandemie-Folgen betroffen

Minijobs als Karrierefalle im Regionalverband Saarbrücken Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger...

CDA Kreisverband Neunkirchen: Wir fordern die Umsetzung des Betriebsrätestärkungsgesetzes!

Zur deutschen Arbeitswelt gehören Personal- und Betriebsräte. Sie sichern den betrieblichen Frieden und artikulieren die Interessen der Beschäftigten. Erfahrungsgemäß...

Der Unternehmer Gunter Klein hat das alte Waschhaus in ein Schmuckstück verwandelt

Schon seit Jahren versucht ein privater Investor in Zusammenarbeit mit der Stadt St. Ingbert die ehemalige Baumwollspinnerei zu einem Kulturzentrum auszubauen. Dieses “Leuchtturmprojekt” scheint jetzt aber gefährdet zu sein, weil es Probleme mit der Finanzierung gibt.

Für die Stadt St. Ingbert, die sich gern mit dem Attribut “Heimliche Kulturhauptstadt des Saarlandes” schmückt, wäre es mehr als eine Blamage, wenn dieses Prestigobjekt scheitert.

Zum Glück wurde die Sanierung eines anderen St. Ingberter Industriedenkmals, die allein in den Händen eines privaten Investors lag, erfolgreich abgeschlossen. 

Noch nicht offiziell eingeweiht, aber bereits die Bewährungsprobe bestanden hat das neue St. Ingberter Kulturhaus, das ein St. Ingberter Unternehmer im ehemaligen Waschhaus des Eisenwerkes eingerichtet hat. Der repräsentative Saal steht für Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art zur Verfügung.

Der Bauherr hat dieses Projekt in aller Stille mit viel Geduld und Ausdauer durchgezogen.

Als der St. Ingberter Unternehmer Gunter Klein, ein erfahrener und vielseitiger Handwerker, vor einigen Jahren das völlig marode Waschhaus des ehemaligen Walzwerkes erwarb, wusste er, dass er sich auf ein Abenteuer eingelassen hatte. Doch seine Geduld, seine Ausdauer und sein handwerkliches Geschick haben aus diesem Abenteuer eine Erfolgsgeschichte gemacht. Das völlig verwahrloste Waschhaus hat er in ein architektonisches Schmuckstück verwandelt, das inzwischen seine Bewährungsprobe bereits bestanden hat. Wo sich früher die Mitarbeiter der “Schmelz” nach der Schicht gewaschen haben, können jetzt gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen in einem sehr repräsentativen Rahmen stattfinden.

Noch hat dieses kleinere St. Ingberter Leuchtturmprojekt keinen offiziellen Namen. Aber schon jetzt steht fest, dass es alle Chancen hat, der Stadt St. Ingbert auch ohne die Baumwollspinnerei den Ruf zu bewahren, die heimliche Kulturhauptstadt des Saarlandes zu sein.

Regionalverband Saarbrücken

Trickdiebstahl zum Nachteil einer 87-Jährigen

Riegelsberg (ots) - Zu einem Trickdiebstahl kam es am Mittwochnachmittag gegen 13:45 Uhr im Tannenweg. Eine bislang unbekannte Frau...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung