Dienstag, Januar 19, 2021

Elterninitiative fordert Verzicht auf Hauptschulabschlussprüfung

Politik

Schüler Union Saar begrüßt priorisierte Schulöffnung zugunsten der Abschlussklassen

Schule von zu Hause ist möglich und durchaus in schwierigen Zeiten eine wirkliche Alternative, jedoch nicht für Abschlussklassen. Die Anwesenheit in Präsenz stellt nicht nur eine optimierte Form des Lernens für den Abschluss dar, sondern gewährleistet eine individuelle Förderung der Schülerschaft in der Schule. An oberster Stelle muss jedoch natürlich nach wie vor der Gesundheitsschutz stehen.

Stellungnahme der Stadt Homburg zum Fall an der Remise

Verstöße wurden festgestellt, Anzeige wurde erstattet, es ist aber noch kein materieller Schaden Homburg ist als drittgrößte Stadt des Saarlandes...

Schülerstreiks zum Präsenzunterricht: Maulkorb für Schulen und Lehrer?

Ministerium muss für Transparenz und Aufklärung sorgen Die Grünen fordern vom saarländischen Bildungsministerium Aufklärung darüber, ob es im Rahmen der...

Landeselterninitiative für Bildung und Landeselternvertretung Gemeinschaftsschulen: In diesem Schuljahr auf Prüfungen zum Hauptschulabschluss verzichten!

„Wozu eine Hauptschulabschlussprüfung ohne Hauptschule – gerade in dieser Zeit?“, fragen die Landeselterninitiative für Bildung und die Landeselternvertretung Gemeinschaftsschulen. Die Eltern haben sich in einem Brief an Bildungsministerin Streichert-Clivot dafür ausgesprochen, wie in Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen in diesem Schuljahr auf die zusätzlichen Hauptschulprüfungen (Erster Allgemeinbildender Schulabschluss) zu verzichten, die in den Gemeinschaftsschulen stattfinden sollen. Wie in den anderen Bundesländern bekämen die Schülerinnen und Schüler des Saarlandes trotzdem einen vollwertigen Hauptschulabschluss, der mit den Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) konform ist. Dazu müssten die Abschlussnoten in den einzelnen Fächer aus den Klausurergebnissen und Unterrichtsergebnissen des letzten Schuljahres gebildet werden. Nach KMK-Vereinbarung wird der Hauptschulabschluss erteilt, wenn in allen Fächern ausreichende Leistungen vorliegen oder schlechtere Leistungen ausgeglichen werden.

Die Hauptschulabschlussprüfungen sind, anders als die Abiturprüfungen, von der KMK nicht vorgeschrieben und werden in vielen Bundesländern ohnehin nicht durchgeführt.

Die Organisation der zusätzlichen Abschlussprüfungen kostet alle Beteiligten sehr viel Zeit. Jeder Schüler muss drei Abschlussklausuren und mündliche Prüfungen absolvieren. Diese Zeit sollte besser genutzt werden, um mehr Unterricht zu erteilen, mehr zu lernen und Versäumtes nachzuholen.

Die Landeselterninitiative für Bildung vertritt seit Jahren wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft die Auffassung, generell auf die zentralen Prüfungen für den Hauptschulabschluss an den Gemeinschaftsschulen zu verzichten. Es muss der erfolgreiche Abschluss der Klasse 9 an Gemeinschaftsschulen als sog. Hauptschulabschluss anerkannt werden.

Regionalverband Saarbrücken

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

22 neue bestätigte Coronafälle – 6 weitere Todesfälle Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 22 neue Coronafälle (Stand 18. Januar,...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung