Sonntag, Oktober 2, 2022
- Werbung -
StartFCSFCS: Rüdiger Ziehl wird als rechte Hand des Präsidenten agieren

FCS: Rüdiger Ziehl wird als rechte Hand des Präsidenten agieren

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

Als der 1. FC Saarbrücken am Morgen die Nachricht veröffentlichte, dass Rüdiger Ziehl den Verein verstärken würde, war noch nicht klar, in welcher Art und Weise sich der Ex-Trainer von Havelse einbringen soll. Ein Pressegespräch am Nachmittag unter der Leitung von Peter Müller brachte nun Klarheit.

https://saarland-macht-urlaub.de/
https://saarland-macht-urlaub.de/

Rüdiger Ziehl wurde mit einem „längerfristigen“ Vertrag ausgestattet, um oberhalb der sportlichen Leitung mit Jürgen Luginger und Uwe Koschinat Entscheidungen zu treffen. Damit wird er quasi als rechte Hand des Präsidenten agieren und für den gesamten Profibereich zuständig sein. Er betonte, dass er nicht gekommen sei, um den ein oder anderen zu ersetzen, wobei der Zeitpunkt seiner Einstellung natürlich keineswegs zufällig sein dürfte.

In der vergangenen Woche hatte ein Interview von Jürgen Luginger für Furore gesorgt. Der hatte in der BILD sechs Punkte aus den folgenden zwei Spielen verlangt. Ganz so als sei der 1. FC Saarbrücken in Abstiegsnot. Dabei stand er unbesiegt auf dem vierten Tabellenplatz. Diese Äußerung wurde offensichtlich als Abrücken von Trainer Uwe Koschinat verstanden, in der oberen Etage des Vereins nicht goutiert wurde.

Seit dem Rücktritt von Dieter Ferner als Vizepräsident hatte sich im Konstrukt des FCS eine Lücke breitgemacht. Ferner hatte in sportlichen Dingen das letzte Wort, kümmerte sich selbst beispielsweise um die Einstellung von Uwe Koschinat. Als er am 30. Juni 2021 den Verein verließ, blieb Jürgen Luginger als Sportdirektor übrig, ohne die Funktionen Ferners ausüben zu können. Diese Lücke ist nun durch Rüdiger Ziehl geschlossen worden.

Eine schlaue Lösung, denn obwohl Ziehl nun quasi die Entscheidungsbefugnis des für den sportlichen Bereich zuständigen Präsidiumsmitglieds innehat, bleibt die Position des Vizepräsidenten vakant – und wird nun garantiert nicht durch die Forderung belastet, eine Person mit ausgeprägter Fußballkompetenz zu positionieren, wie es oft von Fans gefordert wurde. Hartmut Ostermann wird nun mit Sicherheit für die Mitgliederversammlung, die entweder am 29.11. oder 12.12 in der Saarlandhalle stattfinden soll, jemanden vorschlagen, dem er persönlich hohes Vertrauen entgegenbringt, um vereinsinterne Dinge in seinem Sinne zu regeln.

Sehen Sie hier unsere Aufzeichnung des Pressegesprächs mit dem neuen Manager des 1. FC Saarbrücken, Rüdiger Ziehl:

Aktuelle Beiträge