Mittwoch, Januar 27, 2021

Gallo: Kubickis Äußerungen unverantwortlich

Politik

SPD: Landesfeuerwehrschule muss in Saarbrücken bleiben

Die SPD-Stadtratsfraktion Saarbrücken sieht einen Wegzug der Landesfeuerwehrschule aus Saarbrücken sehr kritisch, so Reiner Schwarz, Sprecher der Fraktion für...

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen für Kitas, Freiwillige Ganztagsgrundschulen und Horte in Gebundenen Ganztagsschulen Die Elternbeiträge für Kitas, Freiwillige...

Bei FFP-2-Maskenpflicht Arbeitsschutzvorschriften nicht vergessen

Die Bundesregierung hat in ihrer Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (22. Januar) auch eine Pflicht zum Tragen von FFP-2-Masken...

Am Rande einer Buchvorstellung über den Bliesgau (Bericht folgt) äußerte sich der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Theophill Gallo, zu den getroffenen Entscheidungen und deren Umsetzung. Er habe soeben an einer Videokonferenz mit den anderen Landräten und dem Gesundheitsministerium teilgenommen. Dabei sei es um die Umsetzung der gestern beschlossenen Maßnahmen gegangen, auch um deren Konkretisierung.

Was solle z.B. in Bezug auf Kinderspielplätze, Dauercamper oder Stellplätze geschehen? Es seien eine Reihe von Einzelheiten besprochen worden, die nun in eine einheitliche Ressort-Verordnung fließe.

Massive Kritik äußerte der Landrat an den “sogenannten Querdenkern”und nahm ins besondere den Bundestags-Vizepräsidenten Wolfgang Kubicki aufs Korn, der die Menschen aufgefordert habe gegen die Einschränkungen zu klagen. Dafür zeigte Theophill Gallo keinerlei Verständnis. Kubickis Äußerungen seien unverantwortlich, denn sie schmälerten die Akzeptanz der Maßnahmen. Diese seien überdies befristet und die Betroffenen würden für ihre Lasten entschädigt. “Das ist kein gutes Miteinander” kommentierte Gallo die Aussagen des stellvertretenden FDP-Vorsitzenden.

Er betonte, dass er es sehr befürworte, dass es nun einheitliche Regelungen gäbe. Der Saarpfalz-Kreis wird von der Bundeswehr und dem DRK unterstützt, etwa beim Durchführen der Tests (Abstriche nehmen). Mit Besorgnis habe er in den letzten Tagen den Anstieg der coronabedingten Belegzahlen im Universitätsklinikum, aber auch im St. Ingberter Krankenhaus verfolgt. Man müsse nun einen Monat lang die Füße ruhig halten, zum Wohle aller.

Regionalverband Saarbrücken

Regionalverband: 88 neue bestätigte Coronafälle und zwei Todesfälle

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 88 neue Coronafälle (Stand 26. Januar, 16 Uhr). Darunter...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung